Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: Auf diese Marke kommt es an

Der Goldpreis wühlt sich weiter nach oben. Selbst Störfeuer steckt das Edelmetall ohne größere Probleme weg. Dennoch: Bislang liegt noch kein Befreiungsschlag vor. Spannend dürfte es aber an der Marke von 1.140 Dollar werden. Hier verlaufen gleich mehrere Widerstände. Und die könnten für einen Rücksetzer sorgen.


Zum einen verläuft in diesem Bereich die 200-Tage-Linie, die dem Goldpreis zunächst Schwierigkeiten bereiten dürfte. Zum anderen – und das ist der vermutlich noch wichtigere Widerstand – verläuft an dieser Stelle die obere Abwärtstrendlinie. Im Bereich von 1.150 Dollar verläuft zudem noch ein nicht ganz unwichtiger horizontaler Widerstand. Damit könnte den Goldanlegern in den kommenden Tagen ein harter Kampf bevorstehen.

 


Sieht man sich den Chart etwas längerfristig an, dann sieht man, dass es zwei Möglichkeiten gibt: Entweder gelingt dem Goldpreis der Ausbruch. Dann würde sich kurzfristig Potenzial bis in den Bereich von 1.180 Dollar eröffnen. Oder aber es gibt im Bereich von 1.140 bis 1.150 Dollar einen erneuten Rücksetzer. Dieser eröffnet dann Abwärtspotenzial bis in den Bereich von 1.030 Dollar. Allerdings dürfte die anschließende Bewegung den Goldpreis über den Abwärtstrend hieven und damit das Ende des Bärenmarktes markieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Besser als Barrick Gold: Die Gold-Aktie rockt

Osisko – für viele Goldanleger, die schon einige Jahr in der Branche aktiv sind, ist der Name Musik in den Ohren. Osisko war eine der erfolgreichsten Geschichten in der Goldminenbranche schlechthin. Nachdem das Team um Sean Roosen eines der größten Projekte in Nordamerika, das … mehr