Gold
- Marion Schlegel - Redakteurin

Gold: Alles nur eine große Bullenfalle?

Der Goldpreis pendelt um die Marke von 1.240 Dollar. Doch neue Impulse sind Fehlanzeige. Stellt sich der Ausbruch der vergangenen Woche als große Bullenfalle herausstellen? Oder startet der Goldpreis jetzt nach oben durch? „Im Moment sollten selbst kurzfristig orientierte Trader zurückhalten“, rät Markus Bußler, Rohstoffexperte beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR.

Seiner Ansicht nach ist eine kurzfristige Prognose extrem schwierig. Und selbst mittelfristig würden viele Investoren im Dunkeln tappen, wie es mit dem Goldpreis weitergeht. So habe sich kürzlich Jim Rogers zu Wort gemeldet und gesagt, der Goldpreis könnte durchaus bis in den dreistelligen Bereich fallen. Allerdings halte er auch höhere Kurse für möglich. „Mit anderen Worten: Derzeit will keiner eine Prognose abgeben“, sagt Bußler in der Sendung "Börse live - Gold spezial" des Deutschen Anlegerfernsehens DAF. Auch die Positionierung an der Comex lasse derzeit kaum Rückschlüsse zu: Die Commercials hätten ihre Shortpositionen leicht erhöht, die großen Anleger dafür ihre Longpositionen und die Kleinanleger seien seit langer Zeit wieder einmal Short auf Gold. Das einzig Gute für die Goldbullen: „Die Kleinanleger liegen an der Comex meistens falsch.“

Ebola und IS

Bußler geht außerdem auf einen möglichen deflationären Schock ein. Seiner Ansicht nach könnten Ebola, ein Terroranschlag oder auch die Proteste in Hongkong zu einem deflationären Umfeld sorgen. Allerdings sollte sich Gold in einem solchen Fall noch vergleichsweise gut schlagen. „Sicherlich ist Gold ein Rohstoff“, sagt Bußler, „aber es ist auch Geld.“ Auch 2008 habe Gold in den ersten Jahren nach einem kurzen Einbruch den Aktienmarkt deutlich outperformt.

Ein weiterer Blick gilt Silber. Das Gold/Silber-Ratio ist mittlerweile auf über 70 geklettert. „Bei einer nachhaltigen Edelmetall-Hausse sollte Silber aber Gold outperformen“, sagt Bußler.Das Gold/Silber-Ratio sollte in diesem Fall wieder bis den Bereich von 40 bis 50 zurückfallen. An eine Rückkehr zum historischen Durchschnitt, der bei ungefähr 1:15 liegt, glaubt Bußler hingegen nicht. Das hätten die vergangenen Jahre deutlich gezeigt. Weitere Themen in der Sendung sind Panoramic Resources und der Einsatz gefährlicher Chemikalien bei der Gold-Gewinnung. Die Sendung können Sie gleich hier abrufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Es braut sich etwas zusammen

Gold ist derzeit – wieder einmal – unbeliebt bei Investoren. Nach dem starken Anstieg im August hat Gold deutlich korrigiert. Die große Frage: Ist das nur eine Korrektur im Aufwärtstrend oder bereitet Gold einen großen Rücksetzer vor? Fakt ist: Die Chancen der Bären stehen aktuell gut. Doch noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Mitten im Nirgendwo

Der kurzfristige Aufwärtstrend bei Gold ist gestoppt. Seit Anfang der Woche geht es wieder nach unten. Die Marke von 1.300 Dollar konnte von den Bullen nicht verteidigt werden, mittlerweile ist der Goldpreis auch wieder unter 1.280 Dollar gerutscht. Silber entwickelt sich parallel zum Goldpreis. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr