Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold + Silber: Weltuntergang

Ist die Stimmung schlecht im Rohstoffsektor? Nein. Sie ist katastrophal. Immer mehr negative Kommentare kommen nicht mehr nur von Analystenseite sondern auch von Unternehmen. Der CEO von Gold Fields hat sich vor etwa zwei Wochen negativ geäußert und rechnet mit Kursen von 1.000 Dollar – oder darunter – für Gold.


Jetzt hat sich Teck Resources zu Wort gemeldet. Der Rohstoffkonzern rüstet sich für einen weiteren Preisverfall. Man habe bereits einige Maßnahmen getroffen, um sich dem Preisumfeld anzupassen. Allerdings prüfe man bereits weitere Maßnahmen. Man könne weitere Assets verkaufen, und so rund eine Milliarde Dollar einnehmen.


BHP Billiton blickt ebenfalls mit Sorge auf die Rohstoffpreise. „Wir sind relativ bearish mit Blick auf die langfristige Entwicklung der Preise“, sagte CEO Andrew Mackenzie in Australien. Deshalb müssten die Konzerne weiter Kosten reduzieren. Dies allerdings führe zu einem weiteren Preisrückgang. Dennoch geht der CEO von einer steigenden Nachfrage aus Asien aus.


Übertrieben pessimistisch


Auch die Positionierung der Marktteilnehmer an der Comex war zuletzt eindeutig: Die Spekulanten setzen bereits wieder auf weiter fallende Kurse. Auch das zeigt: Die Stimmung für Gold ist schlecht. Dazu gibt der Edelmetallhändler pro aurum gemeinsam mit Sundial Capital Research einen Stimmungsindikator heraus. Darin zeigt sich, dass der Pessimismus bei Gold und Silber deutlich im übertriebenen Bereich ist.


Ja, der gesamte Rohstoffsektor steckt in der größten Krise seit Jahrzehnten. Neben Gold und Silber sind auch andere Rohstoffe unter Druck gekommen. Der Future auf Eisenerz fiel zuletzt erstmals unter die Marke von 40 Dollar. Vor vier Jahren wurden noch Preise von mehr als 130 Dollar aufgerufen. Viele Marktteilnehmer resignieren. Zusätzlicher Druck kommt durch die bevorstehende Zinsanhebung seitens der Fed.


Sicher: Wenn die Nacht am Dunkelsten ist, naht der Morgen. Ein schöner Satz. Doch mit der Dunkelheit ist es so eine Sache: Wann es wirklich am dunkelsten gewesen ist, wird man erst rückblickend feststellen. Es mehren sich die Anzeichen, dass es zu einer Trendwende im kommenden Jahr kommen kann. Doch bis zur Zinsanhebung kann es die Edelmetalle noch kräftig durchschütteln.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr