Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: "Extrem attraktiv"

„Wir sind sehr optimistisch für Gold, sowohl unser Strategie-Team als auch unser Rohstoff-Team.“ Mit diesen Worten erklärt Eric Robertsen von Standard Chartered gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg, seinen bullishen Ausblick für den Goldpreis. Seiner Ansicht nach brächten Anleihen um die Inflation bereinigt noch immer sehr niedrige Gewinne. Und historisch betrachtet, sei das ein guter Indikator für den Goldpreis.

Nach Ansicht von Robertsen seien der robuste Dollar und der starke Aktienmarkt das einzige, was Gold ausbremse. „Letztendlich wird der Dollar aber gegen einen Korb aus verschiedenen Währungen abwerten“, sagt der Analyst. Es gebe noch einige Faktoren, die diesen Trade aufschieben würden. Unter anderem die Sorgen um das globale Wachstum. Und genau diese Sorgen würden den Dollar begünstigen und einige Edelmetallwährungen belasten. Robertsen geht daher davon aus, dass ein stärkeres Wirtschaftswachstum „extrem konstruktiv für Edelmetalle“ sein wird. Zudem wird seiner Überzeugung nach eine Normalisierung der Zinspolitik auch dem Goldpreis unter die Arme greifen. „Wir denken, das Umfeld ist extrem attraktiv für Gold-Long-Positionen“, sagt Robertsen.

Unsere Meinung: Die Argumente von Robertsen beziehungsweise Standard Chartered sind durchaus schlüssig. Doch Gold frustriert gerade alle Investoren. Der Goldpreis hängt seit mittlerweile zwei Monaten in seiner Handelsspanne fest. Aktuell scheinen die Bären wieder am Drücker. Doch auch ihnen ist es (noch) nicht gelungen, den Goldpreis unter die Unterstützung bei 1.280/1.273 Dollar zu drücken. Ein Rutsch unter diese Marken würde Spielraum bis in den Bereich von 1.250/1.240 Dollar eröffnen. Dort erläuft auch die 200-Tage-Linie. Diese Lethargie haben wir in den vergangenen Monaten einige Male gesehen. Jedes Mal bereitete diese Phase aber einen größeren Ausbruch vor. Anlegern tun gut daran, sich nicht einwickeln zu lassen und weiterhin die charttechnischen Marken im Auge zu behalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Deutschland schlägt die USA

Wer besitzt das meiste Gold auf diesem Planeten? Die Antwort ist offensichtlich einfach: die USA. Immerhin lagern in Fort Know und im Keller der Federal Reserve Bank of New York rund 8.133,5 Tonnen des Edelmetalls. Und damit stehen die USA einsam und angefochten an der Spitze. Auf Rang 2 rangiert … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold und Silber: Der Zusammenbruch?

Der Goldpreis rutscht im frühen Handel unter den unteren Rand der Unterstützungszone bei 1.273 Dollar. Damit trübt sich das Chartbild weiter ein. Interessanterweise bleibt Silber bislang von dem Druck verschont. Die Unterstützung im Bereich von 14,60 Dollar wurde von den Bären noch nicht … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt brechen alle Dämme

Der Goldpreis erlebte gestern einen erneuten Abverkauf. Kurz konnten die Bullen die Marke von 1.280 Dollar verteidigen. Doch als der Druck zunahm, brachen alle Dämme und der Goldpreis rutschte quasi in einem Rutsch auf die Marke von 1.273 Dollar, dem unteren Rand unserer Unterstützungszone. Diese … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Schreckgespenst S-K-S! Kursziel 1.150 Dollar?

Nach wie vor pendelt der Goldpreis in seiner Handelsspanne. Doch einige technische Analysten haben eine Chartformation ausgemacht, die Unheil verheißen soll: eine Schuler-Kopf-Schulter-Formation (SKS). Mit einem Bruch der Nackenlinie würde sich deutliches Abwärtspotenzial eröffnen. Zunächst in den … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Immer wieder Donnerstag ...

Schwacher Donnerstag: Sowohl Gold als auch Silber knicken ein. Warum? Diese Frage ist nicht so leicht zu beantworten. Stärkere Wirtschaftsdaten nahmen etwa die Zinssenkungsfantasie aus dem Markt. „Doch im Grunde haben die Minen am Mittwoch bereits angekündigt, was am Donnerstag passieren wird“, … mehr