Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: „Das Momentum kehrt zurück“

Sie rudern zurück. Langsam. Und noch längst nicht alle. Doch bei dem einen oder anderen Analysten setzt beim Goldpreis langsam ein Umdenken ein. So zum Beispiel bei Edel Tully und Joni Teves. Die beiden UBS-Analystinnen werden allmählich bullish und heben ihr Kursziel für Gold – zumindest kurzfristig – an.

Auf Sicht von einem Monat erwarten sie jetzt 1.280 nach zuvor 1.180 Dollar für eine Unze Gold. Und auf Sicht von drei Monaten steigt ihr Kursziel von 1.100 auf 1.350 Dollar. „Gold fängt langsam an, seinen schlechten Ruf abzulegen“, heißt es in der Studie vom Mittwoch. „In den vergangenen 13 Monaten war Gold die Anlageklasse, die bevorzugt leerverkauft oder gemieden wurde. Die jüngsten Entwicklungen deuten freilich darauf hin, dass dies nicht länger der Fall ist. Das Momentum kehrt zurück.“

Belastungsfaktoren

Dennoch: Euphorie will bei den beiden nicht aufkommen. Einen Anstieg über 1.400 Dollar hinaus halten sie für nicht angemessen. Sie gehen davon aus, dass sich Gold in einer Spanne von 1.200 bis 1.400 Dollar gehandelt werden wird. Zu groß seien die Hindernisse. Unter anderem könnten die Verringerung der Anleihekäufe sowie mögliche Zinsanhebungen ab Mitte 2015 den Goldpreis belasten.

Dass die Banken jetzt keine komplette Kehrtwende beim Gold vollziehen, ist eigentlich nur logisch. Seit Monaten unterbieten sie sich mit immer niedrigeren Kurszielen bei Gold. Doch die Nachfrage nach physischem Gold spricht eine andere Sprache: Sie ist ungebrochen stark. Dazu kommt: Wie vom AKTIONÄR bereits vermutet, verzeichnen auch die ETFs wieder Zuflüsse. Im vergangenen Jahr warfen sie über 800 Tonnen Gold auf den Markt. Doch diese Zeit dürfte der Vergangenheit angehören. Der größte mit physischem Gold hinterlegte börsengehandelte Fonds, der „SPDR Gold Trust“, verzeichnete in der vergangenen Woche einen Zuwachs von 0,5 Prozent. Das war der dritte Anstieg in Folge. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung für den Goldpreis.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Der Bond-King spricht: Gold hat 1.000 Dollar Potenzial

Jeffrey Gundlach ist eine Legende. Als Manager des 9,3 Milliarden schweren TCW Total Return Bond Fund hat er sich einen Namen gemacht, bevor er DoubleLine Capital gegründet hat. Sein Spitzname: Der Anleihekönig. Jetzt sorgt er mit einer furiosen Aussage für Aufsehen: Gold hat das Potenzial um 1.000 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Das war knapp

Der Goldpreis hat eine verrückte Woche hinter sich: Am Mittwoch kletterte der Goldpreis auf ein neues 20-Monats-Hoch, nur um am Widerstand bei 1.366 Dollar zu scheitern. Anschließend ging es wieder bergab mit der Notierung für das gelbe Metall. Silber scheiterte im gleichen Moment an der … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Knocking on heavens door

Was für ein Schauspiel gestern Abend. Während Real Madrid und Juventus Turin eine Schlacht um den Einzug ins Champions-League Halbfinale lieferten, kämpften Bullen und Bären um die wohl wichtigste Marke bei Gold. Im Sommer 2016 erreicht der Goldpreis 1.366 Dollar. Ein Hoch, das seitdem nicht mehr … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Erst runter, dann rauf?

Gold bleibt weiter in seiner Handelsspanne gefangen. Doch die COT-Daten haben sich zuletzt deutlich eingetrübt. „Es wird wohl erst schlechter werden, bevor es besser wird“, sagt Markus Bußler. Die mehrfachen vergeblichen Versuche, den Widerstand bei 1.360/1.375 Dollar aus dem Markt zu nehmen, … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2 Charts, die Sie kennen sollten

Der Sägezahnmarkt bei Gold entnervt einmal mehr die Anleger. Der Ausbruch über den Widerstandsbereich bei 1.360/1.375 Dollar ist erneut gescheitert, Gold legt den Rückwärtsgang ein. Die Commercials sorgen zudem an der Terminbörse für Druck. Die Netto-Shortposition ist zuletzt deutlich gewachsen. mehr