Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Gold: … und sie kaufen doch

Erinnern Sie sich noch? Es ist erst ein paar Wochen her, da hieß es, Russland stecke so sehr in der Klemme, dass das Land anfängt, seine Goldreserven zu verkaufen. Dazu gab es dann auch gleich Analystenstudien, die genau das als Grundlage genommen haben. Auslöser war eine Meldung, wonach die Gold- und Devisenreserven gesunken sind. Jetzt gibt es wieder eine solche Meldung.

367,3 Milliarden US-Dollar betrugen die internationalen Reserven Russlands am 30. Januar. Das waren 1,8 Milliarden Dollar weniger als noch eine Woche vorher. Damit erreichten die Reserven den niedrigsten Stand seit Mai 2009. Nach einer ähnlichen Meldung vor ein paar Wochen folgerten Analysten, dass Russland gezwungen sei, sein Gold auf den Markt zu werfen. Das einzige, was sie dabei übersahen: Die Zentralbank bilanziert Gold und Devisenreserven als einen Posten. Sinkt dieser Posten, heißt das nicht zwangsläufig, dass Gold verkauft wurde. Es können auch Dollar in den Umlauf gebracht werden. Wir hatten genau das prognostiziert. Doch die Analysten beharrten auf ihrer Meinung, dass Gold verkauft worden sei.


Russland kauft!


Die offiziellen Zahlen sprechen eine deutlich andere Sprache: Russland hat nicht nur kein Gold verkauft. Nein, Russland hat trotz der Krise weiter Gold zugekauft. 600.000 Unzen alleine im Dezember. Die Goldreserven Russlands wachsen von Quartal zu Quartal. Gut möglich, dass jetzt wieder entsprechende Meldungen kursieren. Wir bleiben dabei: Russland ist in den vergangenen Jahren als Nettokäufer auf dem Goldmarkt aufgetreten. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass das Land von dieser Strategie abweicht.


Dieses Beispiel zeigt einmal mehr: Gerade im Bereich der Edelmetalle kursieren viele Halbwahrheiten. Anleger sollten mit einer gewissen Skepsis an Meldungen herangehen – auch wenn sie aus vermeintlich renommierten Analystenhäusern stammen. Unseres Erachtens dürfte die russische Zentralbank auch weiterhin als Käufer auf dem Goldmarkt auftreten. Allerdings ist es aufgrund der Sanktionen des Westens durchaus möglich, dass sich die Käufe etwas reduzieren.

 

Wollen Sie mitdiskutieren oder Fragen stellen? Bußlers Goldgrube finden Sie jetzt auch auf Facebook unter www.facebook.com/busslersgoldgrube oder folgen Sie einfach diesen Link.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Kampf mit dem Dollar

Der Goldpreis steht seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten unter Druck. Im Gegenzug konnte der US-Dollar deutlich zulegen. Getrieben durch steigende Renditen bei US-Staatsanleihen ist die Zinsdifferenz zu anderen Währungsregionen gestiegen. Und das macht die Anlage im US-Dollarraum … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ist das der neue Bärenmarkt?

Der Goldpreis nähert sich mit großen Schritten dem wohl wichtigsten Bereich in diesem Jahr: 1.180 bis 1.170 Dollar. Hier liegt die zentrale Unterstützung für den Goldpreis. Fällt das Edelmetall darunter, dann würde massiver technischer Schaden entstehen. Wenngleich im Bereich von 1.150 Dollar noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Jetzt MÜSSEN die Bullen kontern

Für die Goldbullen sind die wichtigsten Tage des Jahres angebrochen: Es steht der zu Beginn des Jahres angebrochene Aufwärtstrend auf dem Spiel. Die wichtigste Unterstützung liegt zwischen 1.180 und 1.170 Dollar. Fällt der Goldpreis unter diese Unterstützung, trübt sich das Bild für den Goldpreis … mehr
| Markus Bußler | 2 Kommentare

Goldexperte Bußler: Ein blutiger Donnerstag

Die Trump-Euphorie währte nur kurz. Binnen weniger Stunden drehte der Goldpreis nach der Wahl Donalds Trump zum US-Präsidenten von über vier Prozent Plus ins Minus. Und die Goldminenaktien erlebten ihren schwärzesten Tag seit langen. „Der Sell-off nimmt seinen Lauf“, sagt Markus Bußler. Die … mehr