Siemens
- Jan Heusinger

Gerüchte um Verkauf der Turbinensparte beflügeln Siemens Aktie

Spekulationen um einen Verkauf der angeschlagenen Sparte der Gasturbinen für Kraftwerke beflügeln am Mittwoch die Papiere der Siemens AG. Die Aktie des DAX-Konzerns legt um über zwei Prozent zu. Technisch gesehen konnte Siemens damit ein starkes Kaufsignal überwinden.

Anonymen Quellen zufolge will sich Siemens von der krisengeplagten Gasturbinensparte trennen, so Bloomberg. Aufgrund der Energiewende werden weltweit immer weniger Turbinen benötigt.

Da Konkurrenten wie General Electric mit ähnlichen Problemen kämpfen, ist unklar, wer Interesse an dem Geschäftsbereich haben könnte. Dem Vernehmen nach sei bislang keine endgültige Entscheidung gefallen, und auch Siemens selbst kommentierte die Sache nicht. Es könnte also durchaus sein, dass das Geschäft behalten und der Abschwung durchgestanden wird. Technisch gesehen hat die Aktie das Mai-Hoch bei 117,20 Euro überwunden. Nun sollte das 52-Wochen-Hoch bei 128,00 Euro in den Fokus rücken.

Siemens mit viel Luft nach oben

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Kaufempfehlung mit Kursziel 150,00 Euro und Stopp 95,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das tut dem Rivalen richtig weh

In der Zugsparte von Siemens herrscht nach wie vor viel Unsicherheit, wie es weitergeht. Weiterhin ist völlig offen, ob die EU-Kommission der geplanten Fusion mit dem französischen Wettbewerber Alstom zustimmt. Doch bislang läuft es auch ohne den Partner gut. In Kanada gelang Siemens nun ein … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: So soll die Rettung gelingen

Der Umbau bei Siemens schreitet nach wie vor nur langsam voran. Vor allem bei der Zugfusion herrscht Ungewissheit. Um die EU zum Einlenken zu bringen, wollen der DAX-Konzern und der französische Partner Alstom den Wettbewerbshütern entgegenkommen. Das könnte allerdings den Sinn des … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Auf diese Marken kommt es jetzt an

In den vergangenen Monaten waren Industriekonglomerate an der Börse nicht sonderlich gefragt. Der dramatische Absturz von General Electric überlagert zwar alles, doch auch Siemens, ABB und Co konnten an der Börse nicht überzeugen. Bei Siemens bleibt das Charbtild aber interessant – und langfristig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Siemens: Das klingt vielversprechend

Der Umbau bei Siemens soll frischen Wind in den Konzern bringen. Künftig stehen drei „operative Unternehmen“ und drei „strategische Unternehmen“ nebeneinander. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Bereich „Intelligente Infrastruktur“. Jahrelang galt vor allem die Gebäudetechnik als … mehr