Commerzbank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Gefahr für Commerzbank und Co: Finanztrend 2014 Crowdlending

Das ist eine Ansage: „Wir schaffen gerade eine Anlageklasse, die Instituten wie der Deutschen Bank Kunden abnehmen kann,“ so Lendico- Chef Dominik Steinkühler gegenüber dem AKTIONÄR. Bisher hatten Anleger kaum Möglichkeiten, direkt in Kredite zu investieren. „Banken haben diese Möglichkeit nur zu gerne für sich selbst behalten“, so Steinkühler. Hinter Lendico steht das Berliner Unternehmen Rocket Internet. Lendico will schnell und unkompliziert Kredite zwischen Privatleuten vermitteln. Der Plan: Sparer sollen höhere Zinsen bekommen als für Tagesgeld und die Kreditnehmer günstigere Konditionen als bei einer Bank. Der Zinssatz für Kredite werde je nach Bonitätseinstufung zwischen 2,9 und elf Prozent liegen. Lendico hafte nicht für Zahlungsausfälle. Die Firma erhält neben einmaligen Gebühren ein Prozent von jeder Rückzahlung.

Noch steckt das sogenannte Crowdlending in den Kinderschuhen. Doch für Steinkühler ist klar: „Der Trend für 2014 ist die Verlagerung des Geldgeschäftes in das Internet. Es wird in Zukunft weniger Kunden geben, die noch einen Bankschalter benutzen möchten. Zusätzlich werden im Jahr 2014 sicherlich neue Marktteilnehmer auftauchen, die mit ihren Innovationen das klassische Bankgeschäft aufmischen wollen.“

Vorbild USA

In den USA hat die Firma Lending Club bereits drei Milliarden Dollar an Krediten vermittelt. Hierzulande gibt es mit Auxmoney, Smava oder Fidor ähnliche Konzepte, die auf den großen Durchbruch jedoch noch warten. Auxmoney-CEO Raffael Johnen zufolge steht dieser jedoch kurz bevor. Dem AKTIONÄR sagte er: „Crowdlending kann zu einem der Finanztrends 2014 werden und klassischen Banken noch mehr Marktanteile abnehmen.“ Rückenwind gibt dabei eine Einschätzung der Stiftung Warentest, die Online-Kreditmarktplätze als „Alternative zur Bank“ bezeichnet hat. Immerhin kann Auxmoney bereits einen ordentlichen Track Rekord vorweisen. „Bei uns liegt der historische Rendite-Index in den Scoreklassen AAA bis E bei 6,77 Prozent“, so der Auxmoney-Manager. Crowdlending als Geldanlage sei in zehn Jahren so selbstverständlich wie Festgeld und Aktien heute. Optimistisch auch sein Ausblick: „Ich glaube, dass auf Auxmoney in den nächsten zwei Jahren eine halbe Milliarde Euro Kredite vermittelt werden.“

Noch am Anfang

Neue Bankkonzepte könnten auf lange Sicht die Margen der Banken unter Druck bringen. Im Bereich Trading-Gebühren hat die Konkurrenz bereits zugenommen. Die Deutsche Bank und die Commerzbank haben darauf reagiert und mittlerweile Flatrate-Preismodelle für ihre Kunden eingeführt. Kurzfristig wird die Kursentwicklung der Banken davon jedoch nicht beeindruckt. Die Institute profitieren aktuell von einem anhaltend attraktiven Zinsumfeld und dem zurückkehrenden Vertrauen der Anleger nachdem die Bilanzrisiken immer mehr abgebaut werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr