Geely
- Matthias J. Kapfer - Werkstudent

Geely: Gute Absatzzahlen reichen nicht

Die Geely-Aktie befindet sich trotz guter Absatzzahlen und positiver Analystenkommentare weiter unter Druck. Die Aktie verliert im heutigen Handel weiter an Prozentpunkten. Die Zukunft bleibt dennoch aussichtsreich.

Geely verkauft mehr Autos im Oktober

Die Absatzzahlen des chinesischen Autobauers Geely für Oktober können sich durchaus sehen lassen. Demnach verkaufte der Hersteller rund 129.000 Einheiten, was einem Plus von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeutet. Die meisten Autos setzte Geely auf dem traditionell starken Heimatmarkt China ab.

Die Exporte des Autobauers, welche lediglich einen Bruchteil des Absatzes ausmachen, stiegen auf insgesamt rund 1.300 Einheiten – immerhin ein Zuwachs von 76 Prozent im Vergleich zum Oktober 2017. Elektrisch angetriebene Fahrzeuge, welche in der Produktpalette Geelys sowohl Hybride, Plug-In Hybride oder auch voll elektrisch angetriebenen Autos darstellen, wurden im Oktober mit rund 8.100 Fahrzeugen ebenfalls ordentlich nachgefragt.

Auf das Jahr gerechnet konnten die Chinesen bisher rund 1,27 Millionen Autos absetzen, ein sattes Plus von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Geely rückt damit immer näher an die Zielvorgabe von 1,58 Millionen verkauften Fahrzeugen im Geschäftsjahr 2018.

Analysten in Sorge um schwächelnden China-Markt

Die Analysten der japanischen Investmentbank Daiwa Securities zeigten sich erfreut über die Absatzzahlen des Herstellers, korrigierten aber im selben Zug die Gewinnerwartungen für das kommende Jahr um 15 Prozent. Grund für diesen Schritt sei die Erwartung, dass der chinesische Markt langsamer wachse, als ursprünglich angenommen.

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut sieht hingegen weiterhin ein enormes Wachstumspotenzial für den chinesischen Automarkt. „So besaßen 1.000 Chinesen im Jahre 2017 in Durchschnitt 79 Pkw. In USA betrug diese Kennziffer 812 Pkw/1000 Einwohner und in Deutschland 553 Pkw/1000 Einwohner. Der chinesische Automarkt bietet noch ein großes, bisher nicht erschlossenes Potential“, so der Experte Dudenhöffer.

Aktie weiter unter Druck

Trotz ordentlicher Absatzzahlen für Oktober bleibt die Geely-Aktie weiter unter Druck. Am Handelstag verliert die Frankfurter Notierung fast vier Prozent und löst somit die Kursgewinne der vergangenen Tage in Luft auf.

Dennoch scheint sich die Aktie nach dem langen Abwärtstrend wieder etwas aufzurappeln. Nach der Bewegung von 1,55 Euro bis 1,80 Euro ist ein Rücksetzer bis auf die Ausbruchslinie wahrscheinlich. Im Anschluss gilt es die wichtige 200-Tage-Line bei 20,41 Hong-Kong-Dollar oder umgerechnet 2,15 Euro nachhaltig zu überwinden. Noch kann man für die Aktie keine Entwarnung geben. Das langfristige positive Investment-Szenario bezüglich der Geely-Aktie bleibt aber intakt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Sebastian Stiel -
    Ich glaube, dass es überhaupt hin/wieder in 2018 zu einer Kurssteigerung gekommen ist, liegt sicher vor allem an den Stützkäufen von Li Shufu, welcher natürlich dadurch erhoffte, dass die Kleinaktionäre nachziehen. Dies scheint nicht gelungen zu sein, denn es wurde weiter verkauft

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: