Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom mit kräftigem Gewinnanstieg

Gazprom hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen satten Gewinn erwirtschaftet. Für die Zeit von Januar bis September 2015 liege der nach russischer Rechnungslegung (RAS) bilanzierte Nettogewinn bei 169,7 Milliarden Rubel (rund 2,4 Milliarden Euro) – fast fünfmal so viel wie im Vorjahreszeitraum.

Den Gewinnschub führte Gazprom hauptsächlich auf die andauernde Rubelschwäche sowie auf Verträge aus Immobiliengeschäften und "Beteiligungen an anderen Unternehmen " zurück. Nähere Angaben machte der Staatskonzern zunächst nicht. Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum um acht Prozent auf knapp 3,1 Billionen Rubel. Die Einnahmen aus dem Gasgeschäft mit Ländern außerhalb der früheren Sowjetunion legten infolge der starken Rubelabwertung um 16 Prozent zu. Lieferverträge von Gazprom sind meist in US-Dollar abgeschlossen. Wegen des niedrigen Ölpreises hat aber die russische Währung zum Dollar massiv an Wert verloren. Das Unternehmen kassiert damit wegen des Wechselkurses deutlich mehr Rubel für Gas.

Gasförderung sinkt
Gazprom dürfte im laufenden Jahr die Gasförderung auf etwa 427 Milliarden Kubikmeter zurückfahren. Ursprünglich hatte der Konzern für 2015 etwa 485 Milliarden Kubikmeter eingeplant. Nach dem ersten Quartal wurde die Prognose auf 471 Milliarden und nach dem zweiten Quartal auf 447 Milliarden Kubikmeter nach unten korrigiert. Deutschland, das rund 40 Prozent seines Gasbedarfs in Russland deckt, bleibt mit Abstand größter Abnehmer von russischem Gas.

Den Angaben zufolge reduzierte Gazprom seinen Anteil am Gasprojekt Nord Stream-2 um einen Prozentpunkt zugunsten der französischen Engie auf 50 Prozent. Die restliche Hälfte wird jetzt zu je 10 Prozent von den deutschen Konzernen BASF und E.on sowie Engie, der österreichischen OMV und dem britisch-niederländischen Energieriesen Shell kontrolliert.

Günstig, aber auch riskant
Die Gazprom-Aktie bleibt mit einem 2016er-KGV von 3, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von 4,7 Prozent günstig bewertet. Wegen der politischen Risiken und des sehr schwierigen Marktumfelds sollten allerdings ausnahmslos mutige Anleger mit einem langen Atem auf das Comeback spekulieren (Stopp: 3,30 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Frank Reil -
    Bei den Fördermengen wäre eine Angabe in Kubikkilometer (km³) vielleicht intuitiver. Also insgesamt 427 km³ dieses Jahr von Gazprom.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 2 Kommentare

Gazprom: Nicht schon wieder…

Das Drama geht weiter: Der ehemalige Geschäftspartner Gazproms, der ukrainische Energieversorger Naftogaz, hat am Freitag erneut eine Klage beim Stockholmer Schiedsgericht eingereicht. Demnach fordert Naftogaz von Gazprom nun 11,6 Milliarden Dollar und höhere Durchleitungsgebühren für russisches … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Dividenden-Countdown läuft …

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie gab in den vergangenen Jahren eher selten Anlass zur Freude bei den Anteilseignern des weltgrößten Erdgasproduzenten. Aber zumindest die anhaltend hohen Dividendenausschüttungen konnten die Laune regelmäßig etwas aufhellen. Nun steht bald der nächste Stichtag an. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das kommt wirklich überraschend

Die geplante Gaspipeline Nord Stream 2, durch die Gazproms Marktmacht in Deutschland und anderen Ländern Europas weiter steigen könnte, ist den USA ein Dorn im Auge. Schließlich wollen die Amerikaner selbst eine wichtigere Rolle auf dem europäischen Gasmarkt spielen. Die heutige Meldung überrascht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kursziel wird deutlich erhöht

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie dürfte den Anteilseignern in den vergangenen Wochen eher wenig Freude bereitet haben. Geht es allerdings nach Ansicht der Experten des Analysehauses Wood & Company, so verfügen die Papiere des weltgrößten Erdgasproduzenten noch über reichlich Luft nach oben. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr