Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom mit Gewinneinbruch: Aktie unter Druck

Die Aktie von Gazprom hat ihre Talfahrt Ende vergangene Woche fortgesetzt. Grund hierfür waren die Zahlen für die ersten neuen Monate des laufenden Jahres, die einen herben Gewinneinbruch um 92 Prozent ausweisen. Denn wie sich bereits im Halbjahresergebnis gezeigt hatte, hinterlassen die nicht bezahlten Rechungen der Ukraine tiefe Spuren in der Gazprom-Bilanz. So mussten insgesamt Rückstellungen in Höhe von 256,9 Milliarden Rubel (rund 4,3 Milliarden Euro) gebildet werden. Hiervon entfielen allein 179 Milliarden Rubel (3,0 Milliarden Euro) auf die Ukraine.

Allerdings hat diese im laufenden vierten Quartal bereits einen Teil der offenen Rechnungen nach Moskau überwiesen, weitere Zahlungen sollen folgen. Dadurch dürfte der Gewinnrückgang für das Gesamtjahr weitaus geringer ausfallen.

 

Keine große Überraschung

Schon bei der Vorlage der Halbjahreszahlen deutete sich an, dass unter anderem 2014 wegen der hohen Rückstellungen kein wirklich erfolgreiches Jahr für Gazprom werden dürfte. Allerdings soll den Analystenprognosen zufolge am Jahresende dennoch ein Nettogewinn von rund 17 Milliarden Dollar erwirtschaftet werden. Für das kommende Jahr rechnen Experten zudem mit einem Gewinnanstieg auf 28 Milliarden Dollar. Das KGV würde somit auf nur noch 2,5 sinken. Die extrem niedrig bewertete Aktie bleibt daher ein kauf. Wegen der politischen Risiken sowie des enormen Kapitalbedarfs in den kommenden Jahren bleibt die Gazprom-Aktie aber ausnahmslos etwas für mutige Anleger!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr