Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom mit Gewinneinbruch: Aktie unter Druck

Die Aktie von Gazprom hat ihre Talfahrt Ende vergangene Woche fortgesetzt. Grund hierfür waren die Zahlen für die ersten neuen Monate des laufenden Jahres, die einen herben Gewinneinbruch um 92 Prozent ausweisen. Denn wie sich bereits im Halbjahresergebnis gezeigt hatte, hinterlassen die nicht bezahlten Rechungen der Ukraine tiefe Spuren in der Gazprom-Bilanz. So mussten insgesamt Rückstellungen in Höhe von 256,9 Milliarden Rubel (rund 4,3 Milliarden Euro) gebildet werden. Hiervon entfielen allein 179 Milliarden Rubel (3,0 Milliarden Euro) auf die Ukraine.

Allerdings hat diese im laufenden vierten Quartal bereits einen Teil der offenen Rechnungen nach Moskau überwiesen, weitere Zahlungen sollen folgen. Dadurch dürfte der Gewinnrückgang für das Gesamtjahr weitaus geringer ausfallen.

 

Keine große Überraschung

Schon bei der Vorlage der Halbjahreszahlen deutete sich an, dass unter anderem 2014 wegen der hohen Rückstellungen kein wirklich erfolgreiches Jahr für Gazprom werden dürfte. Allerdings soll den Analystenprognosen zufolge am Jahresende dennoch ein Nettogewinn von rund 17 Milliarden Dollar erwirtschaftet werden. Für das kommende Jahr rechnen Experten zudem mit einem Gewinnanstieg auf 28 Milliarden Dollar. Das KGV würde somit auf nur noch 2,5 sinken. Die extrem niedrig bewertete Aktie bleibt daher ein kauf. Wegen der politischen Risiken sowie des enormen Kapitalbedarfs in den kommenden Jahren bleibt die Gazprom-Aktie aber ausnahmslos etwas für mutige Anleger!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr