Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom-Aktie kein Kauf mehr?

Für die Mehrheit der Analysten bleibt die Aktie des russischen Gasriesen Gazprom weiterhin ein klarer Kauf. Auch Ildar Davletshin von Renaissance Capital hatte lange Zeit empfohlen, beim weltgrößten Gasproduzenten einzusteigen. In seiner jüngsten Studie zeigte er sich nun allerdings skeptischer.

So stufte Davletshin die Titel von „Buy“ auf „Hold“ herab. Seinen neuesten Schätzungen zufolge liegt der faire Wert von Gazprom nun nur noch bei 10,00 Dollar. Das liegt zwar immer noch klar über dem aktuellen Kurs von 7,40 Dollar, aber eben auch weit unter dem bisherigen Kursziel von 12,00 Dollar. Hingegen haben die Experten von Sanford C. Bernstein und der Societe Generale ihre Kaufempfehlungen erneut bestätigt. Auch an ihren Kurszielen (Societe: 13,80 Dollar, Sanford: 13,00 Dollar) hat sich nichts geändert.

Mutige greifen zu

Die Aktie von Gazprom ist vor allem aufgrund des großen politischen Risikos nach wie vor nicht für konservative Anleger geeignet. Mutige, langfristig orientierte Anleger können allerdings weiter auf eine Erholung der aktuell enorm billigen Aktie des Weltmarktführers setzen, der zudem deutlich von einem Deal mit China profitieren dürfte. Der Stopp sollte bei 3,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr