Gazprom
- Michael Schröder - Redakteur

Gazprom-Aktie: Es bleibt spannend

Ölpreisverfall, Sanktionen, Rezession in Russland und die anhaltende Rubelschwäche sind nur einige der Probleme, mit denen sich Gazprom derzeit herumschlagen muss. Nach einem enttäuschenden Jahr 2014 hoffen die Gazporm-Aktionäre dennoch auf ein besseres Jahr 2015.


DER AKTIONÄR hat bereits aufgezeigt, was die Experten für 2015 von Gazprom erwarten. Die Gazprom-Aktie konnte sich nach dem Dezember-Absturz auf 2,77 Euro deutlich erholen. Kurz vor Weihnachten kam die Erholungsbewegung im Bereich von vier Euro ins Stocken. Im Anschluss ist der Kurs wieder etwas zurückgefallen. Eine detaillierte charttechnische Analyse ist bei Gazprom angesichts des extrem volatilen Kursverlaufs sehr schwierig. Als sicher gilt: Neues Kaufinteresse würde bei einem Sprung über das Verlaufshoch aus dem Dezember entstehen.

Das Fazit hat Bestand: Die Aktie von Gazprom ist zwar enorm günstig bewertet, wegen der hohen politischen Risiken bleibt das Papier aber ausnahmslos für sehr mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Wer sich traut, sollte sein Engagement unbedingt mit einem Stoppkurs unter dem 2014er-Tief bei 2,78 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Michaela Leiblein Breitinger -
    1111111
  • Michaela Leiblein Breitinger -
    1111111

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist geschafft!

Über viele Monate hinweg haben sich die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien hingezogen, jetzt sollte es endlich so weit sein: Der österreichische Energiekonzern OMV und der russische Erdgasproduzent Gazprom haben sich auf ein groß angelegtes Tauschgeschäft verschiedener Assets geeinigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wäre wirklich sehr gut …

Die Aktie von Gazprom konnte gestern kräftig zulegen. Die Einigung der Nicht-OPEC-Staaten, nach dem Vorbild der OPEC-Länder ebenfalls die Ölproduktion zu drosseln, ließ den Ölpreis und damit nahezu alle Energietitel anziehen. Und auch die heutige Meldung dürfte den Gazprom-Titeln weiteren Schwung … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell, Gazprom & Co: Die Party geht weiter

Mit einem historischen Schulterschluss wollen das Ölkartell OPEC und andere Förderländer die Preise für Rohöl weiter nach oben treiben und einigten sich auf eine weitere Kürzung der Ölförderung um 558.000 Barrel am Tag. Der Ölpreis zieht kräftig an – und mit ihm die Aktien von Royal Dutch Shell … mehr