Gazprom
- Michael Schröder - Redakteur

Gazprom-Aktie: Es bleibt spannend

Ölpreisverfall, Sanktionen, Rezession in Russland und die anhaltende Rubelschwäche sind nur einige der Probleme, mit denen sich Gazprom derzeit herumschlagen muss. Nach einem enttäuschenden Jahr 2014 hoffen die Gazporm-Aktionäre dennoch auf ein besseres Jahr 2015.


DER AKTIONÄR hat bereits aufgezeigt, was die Experten für 2015 von Gazprom erwarten. Die Gazprom-Aktie konnte sich nach dem Dezember-Absturz auf 2,77 Euro deutlich erholen. Kurz vor Weihnachten kam die Erholungsbewegung im Bereich von vier Euro ins Stocken. Im Anschluss ist der Kurs wieder etwas zurückgefallen. Eine detaillierte charttechnische Analyse ist bei Gazprom angesichts des extrem volatilen Kursverlaufs sehr schwierig. Als sicher gilt: Neues Kaufinteresse würde bei einem Sprung über das Verlaufshoch aus dem Dezember entstehen.

Das Fazit hat Bestand: Die Aktie von Gazprom ist zwar enorm günstig bewertet, wegen der hohen politischen Risiken bleibt das Papier aber ausnahmslos für sehr mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Wer sich traut, sollte sein Engagement unbedingt mit einem Stoppkurs unter dem 2014er-Tief bei 2,78 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Hiltrud Leiblein -
    1111111
  • Hiltrud Leiblein -
    1111111

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr