Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Wie sicher ist die Dividende?

Der Aktienkurs von Gazprom fällt und fällt. Mittlerweile haben die Titel des weltgrößten Erdgasproduzenten ein neues 10-Jahrestief markiert. Viele Anleger halten dennoch an ihren Papieren fest – unter anderem wegen der Aussicht auf die nach wie vor stattliche Dividende. Doch wie sicher ist diese eigentlich?

Bereits 2008 und 2012 hat Gazprom die Dividende deutlich gekürzt, sobald sich das Umfeld oder die Ergebnisse eingetrübt haben – aktuell ist beides der Fall. Der Gewinn des Energieriesen ist im ersten Halbjahr bereits deutlich zurückgegangen. Auch wenn ein Teil davon natürlich auf die Abschreibungen auf ukrainische Schulden zurückzuführen ist, welche nun doch größtenteils getilgt werden sollen, bleiben die Aussichten trüb. Schließlich belastet Gazprom der massiv gesunkene Ölpreis, da die Konditionen einiger Gasverträge eng an den Rohölpreis gekoppelt sind.

Schwierige Kapitalbeschaffung

Darüber hinaus hat sich das Marktumfeld natürlich in vielerlei Hinsicht erheblich eingetrübt. Ausländische Investoren ziehen derzeit massiv Kapital aus Russland ab. Dadurch wird es für russische Unternehmen natürlich immer schwieriger, sich zu refinanzieren. Vor allem ist es äußerst schwierig, sich günstig zu refinanzieren. Zudem muss Gazprom mit den beiden Pipelines nach China sowie der Pipeline in die Türkei in den kommenden Jahren Investitionen im mittleren zweistelligen Milliarden-Dollar-Bereich stemmen. Eine geringere Ausschüttung des 2014er-Gewinns wäre daher natürlich verständlich.

Rendite immer noch hoch

Analysten haben ihre Dividendenschätzungen innerhalb der vergangenen sechs Monate bereits von 0,41 auf 0,28 Dollar verringert. Damit würde sich die Rendite zwar immer noch auf stattliche sechs Prozent belaufen. Fix damit rechnen sollten Anleger allerdings lieber nicht. (Bei welchen DAX-Aktien und internationalen Blue Chips Sie 2015 investiert sein sollten, um satte Dividenden zu erhalten, erfahren Sie hier).

Weiter nur abwarten

Trotz der langfristig eigentlich guten Aussichten sowie der günstigen Bewertung der Aktie sollten Anleger bei Gazprom derzeit an der Seitenlinie verharren. Die zahlreichen verschiedenen Risiken sind derzeit einfach zu groß.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist geschafft!

Über viele Monate hinweg haben sich die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien hingezogen, jetzt sollte es endlich so weit sein: Der österreichische Energiekonzern OMV und der russische Erdgasproduzent Gazprom haben sich auf ein groß angelegtes Tauschgeschäft verschiedener Assets geeinigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wäre wirklich sehr gut …

Die Aktie von Gazprom konnte gestern kräftig zulegen. Die Einigung der Nicht-OPEC-Staaten, nach dem Vorbild der OPEC-Länder ebenfalls die Ölproduktion zu drosseln, ließ den Ölpreis und damit nahezu alle Energietitel anziehen. Und auch die heutige Meldung dürfte den Gazprom-Titeln weiteren Schwung … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell, Gazprom & Co: Die Party geht weiter

Mit einem historischen Schulterschluss wollen das Ölkartell OPEC und andere Förderländer die Preise für Rohöl weiter nach oben treiben und einigten sich auf eine weitere Kürzung der Ölförderung um 558.000 Barrel am Tag. Der Ölpreis zieht kräftig an – und mit ihm die Aktien von Royal Dutch Shell … mehr