Gazprom
- Werner Sperber - Redakteur

Gazprom: Wer wagt es?

Die Fachleute von Börse Online beschäftigen sich mit den Problemen der russischen Regierung, also den Schulden, der Überalterung und der sinkenden Zahl der Russen. Sie beschäftigen sich auch mit dem Lösungsversuch: Die Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist, sollen zahlen; sie sollen mindestens die Hälfte des Gewinns als Dividende (an die Regierung) ausschütten. Bisher zahlten diese Firmen durchschnittlich 25 Prozent des Gewinns aus. Diese neue Regelung soll bis zum Jahr 2019 gelten und den Politikern 100 Milliarden Rubel (1,34 Milliarden Euro) an Mehreinnahmen bringen. Daraus ergeben sich auch Anlagechancen.

Schätzungen zufolge sinkt die Zahl der Russen bis zum Jahr 2050 von jetzt gut 143 Millionen auf dann fast 129 Millionen. Wenn die Regierung im Haushalt alles so wie jetzt belässt, schätzt S&P Global Ratings, die jetzt noch zu bewältigende Nettoverschuldung würde dann auf mehr als 250 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen.

Würde das Dividenden-Gesetzt tatsächlich durchgesetzt, beträfe das auch Gazprom. Die Analysten von Renaissance Capital schätzen, das Gasexport-Monopolunternehmen müsste die Ausschüttung auf 16,60 Rubel je Aktie erhöhen. Das entspräche einer Dividendenrendite von derzeit mehr als zehn Prozent. Allerdings sind auch frühere Vorschriften dieser Art nie streng eingehalten wurden. Trotzdem könnte die Dividende ein Argument sein, wieder mehr Anleger für russische Aktien anzulocken. Grundsätzlich bleiben Investitionen in russische Aktien jedoch eine Wette auf steigende Ölpreise und Unternehmensgewinne sowie den Wegfall von Wirtschaftsstrafen gegen Russland. Deswegen sollten weiterhin nur nervenstarke Anleger die US-Hinterlegungsscheine (American Depositary Receipts; ADR) von Gazprom kaufen, denn Russlands Börse ist stets für eine Überraschung gut. Das Kursziel beträgt fünf Euro und der Stop-Loss sollte bei 3,40 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Ergebnisse sind da!

Der russische Erdgasriese Gazprom hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Demnach sank der Nettogewinn des halbstaatlichen Konzerns wegen Sonderbelastungen im Zusammenhang mit dem Naftogaz-Streit um knapp ein Viertel auf 714 Milliarden Rubel (umgerechnet 9,4 Milliarden … mehr