Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Wann gelingt der Durchbruch?

Der russische Gasriese Gazprom ist bei den Verhandlungen mit China offenbar wieder etwas vorangekommen. Zwar konnte bei den Verhandlungen über einen 30-jährigen Liefervertrag zwischen den beiden Ländern noch keine endgültige Einigung erzielt werden. Man habe sich allerdings weiter annähern können und geht davon aus, dass die Verträge im Mai unterschrieben werden könnten.

Einer der stellvertretenden russischen Premierminister, Arkady Dvorkovich, erklärte nach dem gestrigen Treffen: „Wir hoffen, dass der Vertrag im Mai unterschrieben wird.“ Auch der Chef des chinesischen Staatskonzerns CNPC (China National Petroleum Corporation) zeigt sich zuversichtlich, dass man sich „bald“ einigen werde. Damit würden die Verhandlungen, die bereits vor knapp zehn Jahren mit ersten Gesprächen begonnen hatten, endlich abgeschlossen werden. Dann würde Gazprom China über eine neu zu errichtende Pipeline ab dem Jahre 2018 mit jährlich 38 Milliarden Kubikmeter Gas beliefern. Noch aber liegen die Preisvorstellungen beider Seiten noch etwas auseinander.

China-Deal dürfte beflügeln

Die Aktie von Gazprom ist vor allem aufgrund des großen politischen Risikos nach wie vor nicht für konservative Anleger geeignet. Mutige, langfristig orientierte Anleger können allerdings weiter auf eine Erholung der aktuell enorm billigen Aktie des Weltmarktführers setzen, die von einem Deal mit China nachhaltig beflügelt werden dürfte. Der Stopp sollte bei 3,70 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das tut weh

Mit der Aktie des Erdgasriesen Gazprom geht es im heutigen Handel merklich bergab. Damit trübt sich auch das zuvor freundliche Chartbild wieder etwas ein. Der Hauptgrund für die schwache Performance des Kurses dürfte vor allem ein kritischer Analystenkommentar aus dem Hause Morgan Stanley sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wird die hohe Verschuldung zum Risiko?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat ehrgeizige Pipelinepläne, um seine ohnehin schon enorme Marktmacht in Europa weiter auszubauen. Darüber hinaus will man noch in diesem Jahrzehnt erstmals auch China mit sibirischem Erdgas versorgen. Doch all diese Projekte sind teuer und verschlechtern die … mehr