Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Wann gelingt der Durchbruch?

Der russische Gasriese Gazprom ist bei den Verhandlungen mit China offenbar wieder etwas vorangekommen. Zwar konnte bei den Verhandlungen über einen 30-jährigen Liefervertrag zwischen den beiden Ländern noch keine endgültige Einigung erzielt werden. Man habe sich allerdings weiter annähern können und geht davon aus, dass die Verträge im Mai unterschrieben werden könnten.

Einer der stellvertretenden russischen Premierminister, Arkady Dvorkovich, erklärte nach dem gestrigen Treffen: „Wir hoffen, dass der Vertrag im Mai unterschrieben wird.“ Auch der Chef des chinesischen Staatskonzerns CNPC (China National Petroleum Corporation) zeigt sich zuversichtlich, dass man sich „bald“ einigen werde. Damit würden die Verhandlungen, die bereits vor knapp zehn Jahren mit ersten Gesprächen begonnen hatten, endlich abgeschlossen werden. Dann würde Gazprom China über eine neu zu errichtende Pipeline ab dem Jahre 2018 mit jährlich 38 Milliarden Kubikmeter Gas beliefern. Noch aber liegen die Preisvorstellungen beider Seiten noch etwas auseinander.

China-Deal dürfte beflügeln

Die Aktie von Gazprom ist vor allem aufgrund des großen politischen Risikos nach wie vor nicht für konservative Anleger geeignet. Mutige, langfristig orientierte Anleger können allerdings weiter auf eine Erholung der aktuell enorm billigen Aktie des Weltmarktführers setzen, die von einem Deal mit China nachhaltig beflügelt werden dürfte. Der Stopp sollte bei 3,70 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr