Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Und wenn es der größte Selbstbedienungsladen der Welt wäre …

Man muss nicht lange suchen, um im Internet auf Berichte zu stoßen, in denen erklärt wird, wie bei Gazprom ineffizient gewirtschaftet wird, wie Posten eher undurchsichtig vergeben werden oder wie immer wieder schlicht und einfach Geld verschwendet wird. Sollte man deshalb einen Bogen um die Aktie des Gasriesen machen?

Klare Antwort: nein. Denn das „Gesamtpaket“, welches die Aktie von Gazprom zu bieten hat, ist einfach so gut, dass man über die diversen „suboptimalen Eigenarten“ des Konzerns hinwegsehen kann.

Denn ähnlich wie oftmals im Sport zählt auch an der Börse letztlich vor allem eines: das Ergebnis. Und dies dürfte bei Gazprom trotz zahlreicher Ineffizienzen auch in diesem Jahr äußerst positiv ausfallen. Analystenprognosen zufolge dürfte sich der Nettogewinn erneut auf mehr als 20 Milliarden Dollar belaufen.

Ineffizient, aber hochprofitabel
Gazprom sitzt einfach auf so gewaltigen Erdgasreserven (siehe Grafik) und verfügt über ein strategisch sinnvolles Netz an Pipelines (das auch stetig wächst), dass Gewinne regelrecht vorprogrammiert werden.

Hält man sich dann auch noch vor Augen, dass die Aktie aktuell eine Dividendenrendite von acht Prozent abwirft – und in den kommenden Jahren wohl sogar noch mehr – dann lässt sich letztlich locker und leicht darüber hinwegsehen, dass Gazprom eben nicht exakt nach den gleichen Shareholder-Value-Prinzipien geführt wird wie westliche Konzerne.

Ein attraktives Investment

Fazit: Sicherlich könnte bei Gazprom effizienter gearbeitet werden. Natürlich könnte der Shareholder Value bei Gazprom stärker in den Vordergrund gerückt werden. Und es ist auch verständlich, dass institutionelle Investoren eher auf westliche Energieriesen setzen.

Andererseits sprechen die hervorragende Marktstellung, die extrem günstige Bewertung (KGV von 4; KBV von 0,3) und natürlich die satte Dividendenrendite von aktuell knapp acht Prozent und demnächst womöglich sogar mehr als zehn Prozent für sich. Mutige Anleger können bei Gazprom daher weiterhin zugreifen (Stopp: 4,10 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • thomas oldendorp -
    NACH FERTGISTELLUNG VON NORDSTREAM 2 UND KRAFT SIBIRIEN WERDEN KEINE WEITEREN GROSSINVESTITIONEN GAZPROM BELASTEN, SONDERN DIE VERSCHULDUNG REDUZIEREN.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Absatz sinkt, die Aktie steigt

Es dürfte für Gazprom-Aktionäre immer noch eine ungewohnte Situation sein: Nachdem über Jahre hinweg selbst sehr positive Meldungen mehr oder weniger komplett verpufften, sorgen nun auch weniger berauschende Nachrichten nicht für eine Korrekturbewegung. So legen die Anteile heute trotz eher mauer … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Trump droht mal wieder …

Donald Trump würde liebend gerne mehr Fracking-Gas aus den USA nach Europa exportieren. Auch deshalb ist dem US-Präsidenten die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2 als große Konkurrenz natürlich ein Dorn im Auge. Daher macht Trump nun das, was er besonders gut beherrscht – er droht mal wieder mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Darauf müssen Sie jetzt achten

Die Rallye der Gazprom-Aktie geht weiter. Die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten haben seit Jahresbeginn um fast 60 Prozent, ausgehend vom 52-Wochentief sogar knapp 80 Prozent, an Wert zugelegt. Nun fragen sich viele Anleger, ob damit das Ende der Fahnenstange erreicht ist. DER … mehr