Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Sollte man jetzt noch einsteigen?

Die Aktie von Gazprom hat in der vergangenen Handelswoche kräftig zulegen können. Doch trotz des deutlichen Kursanstiegs sind die Anteilscheine des weltgrößten Gasproduzenten an der Börse immer noch enorm günstig bewertet. Kein Wunder, dass die Mehrheit der Experten weiterhin zum Einstieg rät.

So empfehlen derzeit elf von 17 Analysten, die sich mit Gazprom befassen, zum Kauf. Sechs Experten stufen die Papiere mit „Neutral“ ein, keiner rät zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit 9,90 Dollar immer noch klar über dem aktuellen Kursniveau von 8,35 Dollar.

Hauptgrund für die Zuversicht der meisten Analysten bleibt die sehr niedrige Bewertung. So notiert Gazprom mit einer Marktkapitalisierung von 98 Milliarden Dollar immer noch mehr als 60 Prozent unter dem ausgewiesenen Eigenkapital von rund 290 Milliarden Dollar. Dabei ist der Konzern hochprofitabel. So wird für 2014 mit einem Nettogewinn von satten 31 Milliarden Dollar gerechnet, für das kommende Jahr wird ein ähnlich hohes Niveau erwartet. Mit einem KGV von 3 ist der Weltmarktführer trotz der jüngsten Rallye also weiterhin enorm günstig bewertet.

Mutige steigen ein

Da auch der Chart derzeit grünes Licht gibt, bleibt DER AKTIONÄR bei seiner Einschätzung: Die Gazprom-Aktie bleibt trotz aller politischen Risiken für mutige Anleger weiterhin ein klarer Kauf. Der Stopp sollte auf 4,40 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sagt Putin zur Dividende

Eigentlich sollten alle halbstaatlichen Konzerne Russlands 50 Prozent ihrer Gewinne als Dividende auszahlen, wodurch die Dividendenrendite bei Gazprom auf mehr als zehn Prozent ansteigen würde. Doch wegen hoher Investitionen wurde bereits 2016 eine Ausnahme gemacht. Nun meldet sich Staatschef Putin … mehr