Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Schockmeldung aus Polen?

Polen hat angekündigt, zukünftig auf langfristige Gasverträge mit dem russischen Erdgasriesen Gazprom zu verzichten. Besteht angesichts des drohenden Wegfalls eines der zehn größten Abnehmerländer des Unternehmens nun Grund zur Sorge für die zahlreiche Kleinaktionäre von Gazprom?

Zum einen werden nur etwa zwei Prozent des gesamten Gasförderung Gazproms in Polen abgesetzt. Zum anderen dürfte es noch einige Jahre dauern, bis sich Polen gänzlich unabhängig von russischem Erdgas machen kann. Vom polnischen Gasbedarf in Höhe von etwa 15 Milliarden Kubikmeter pro Jahr kamen zuletzt 10,2 Milliarden Kubikmeter aus Russland. Im Zuge der nicht eingeräumten Tarifsenkungen für russisches Erdgas will Polen nun verstärkt auf Alternativen setzen. Dies dürfte allerdings sehr lange dauern.

Das Land hat zwar im vergangenen Jahr den ersten Flüssiggas-Terminal fertig gestellt, wodurch prinzipiell Erdgas per LNG-Tanker aus allen Teilen der Welt nach Polen importiert werden könnte, allerdings rechnen Experten damit, dass die Gasversorgung mit Flüssiggas aus dem Naher Osten etwa 2,5 mal teurer wäre als der Import von russischem Erdgas.

Aktie bleibt attraktiv
Es besteht diesbezüglich also kein Grund zur Sorge für die Gazprom-Aktionäre. Dennoch bleiben die mit einem KGV von 4, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von 5,2 Prozent enorm günstig bewerteten Papiere natürlich ein heißes Eisen und daher ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Diese sollten den Stoppkurs bei 3,10 Euro belassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es läuft

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steuert weiter in hohem Tempo auf einen neuen Absatzrekord für das laufende Jahr zu. So gab der halbstaatliche Konzern nun bekannt, dass der Gasabsatz in der Türkei zwischen dem 1. Januar und dem 13. November um satte 21,7 Prozent auf 24,8 Milliarden … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende von Nord Stream 2?

Gegenwind für Gazprom: Die EU-Kommission hat nun errechnet, dass wegen einer erwarteten Verringerung des Erdgasverbrauchs in Europa Nord Stream 2 angeblich gar nicht mehr gebraucht werde. Mit dieser abenteuerlichen Rechnung steht die Kommission zwar unter Energieexperten ziemlich alleine da, könnte … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Startschuss für die Jahresendrallye

Der Ölpreis ist auf ein Zwei-Jahreshoch geklettert. Dies hilft auch der Aktie des Erdgasproduzenten Gazprom. Denn in der Regel folgt der Gaspreis dem Ölpreis mit einigen Monaten Verzögerung, zudem hilft es der Öl-Tochter Gazpromneft. Kein Wunder also, dass die Gazprom-Aktie ein neues Kaufsignal … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Optimismus steigt weiter

Nachdem die Aktie von Gazprom über einige Monate hinweg stark gebeutelt worden ist, hat sich der Kurs vor wenigen Wochen wieder gefangen. Rückenwind erhalten die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten nun auch von einigen Analysten, die ihre Einschätzungen anpassen – zur Freude der … mehr