Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Scharfe Sanktionen? Experten winken ab

Im Rahmen eines Sondergipfels will die Europäische Union heute weitere Sanktionen gegen Russland verhängen. So sollen nun noch mehr Firmen und Personen aus dem weltgrößten Flächenstaat mit diversen Verboten belegt werden. Es dürfte spannend werden, inwieweit die schärferen Sanktionen auch Gazprom treffen werden. Die Experten der Großbanken Goldman Sachs und Societe Generale zweifeln jedoch daran, dass sich die EU tatsächlich auch zu wirklich scharfen Maßnahmen gegen den Gasriesen durchringen wird.
Beide verweisen darauf, dass die EU selbst einfach viel zu abhängig vom Erdgas aus Russland ist. Daher könnten schärfere Sanktionen auch die eigenen Volkswirtschaften belasten. Die Societe Generale erklärt: „Gazprom lieferte zuletzt 26 Prozent des in der EU verbrauchten Erdgases. Es ist sowohl kurz- als auch mittelfristig einfach nicht möglich, dieses Volumen zu ersetzen.“ Kurzfristig könne man lediglich versuchen, die Erdgasspeicher so rasch wie möglich komplett auszufüllen. Langfristig hätte man etwa die Möglichkeit, den Verbrauch fossiler Brennstoffe herunterzufahren oder eben verstärkt auf das umstrittene und äußerst umweltschädliche Fracking zu setzen.

Gazprom braucht Europa – Europa braucht Gazprom

Dia Abhängigkeit Europas von Gazprom dürfte noch über Jahre bestehen bleiben. Dies ist wichtig für Gazprom, da das Geschäft mit den EU-Staaten wegen der dort hohen Gaspreise die absolute Cash-Cow des Konzerns ist. Die äußerst günstig bewertete Aktie bleibt jedenfalls für mutige Anleger mit einem langen Atem ein klarer Kauf (Stopp: 4,70 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr