Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom, Royal Dutch Shell und Co vor gutem Wochenauftakt

Die Voraussetzungen für einen erfreulichen Start in die neue Handelswoche sind für die Anteilscheine von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell oder Gazprom gut. Denn die Ölpreise ziehen auch zu Beginn dieser Woche weiter an. Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen bereits wieder 46,02 Dollar.

Der Grund für den Kursgewinn bei den Ölpreisen ist allerdings ein trauriger: die verheerenden Waldbrände in Kanada. Experten gehen davon aus, dass das Feuer im ölreichen Bundesstaat Alberta aktuell Produktionskapazitäten von etwa einer Million Barrel pro Tag lahmlegt. Auch die Entlassung des saudischen Ölministers könnte für positive Impulse sorgen. Er hatte sich innerhalb der OPEC zuletzt dafür stark gemacht, die Ölproduktion trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln.

Konservative Anleger kaufen Shell, Mutige Gazprom

Die Ölpreise dürfen auch in den kommenden Wochen und Monaten volatil bleiben. Dennoch können konservative Anleger bei der Aktie von Shell zugreifen (Stopp: 17,50 Euro). Richtig mutige Investoren können indes auf Gazprom setzen. Hier sollte der Stopp bei 3,10 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sagt Putin zur Dividende

Eigentlich sollten alle halbstaatlichen Konzerne Russlands 50 Prozent ihrer Gewinne als Dividende auszahlen, wodurch die Dividendenrendite bei Gazprom auf mehr als zehn Prozent ansteigen würde. Doch wegen hoher Investitionen wurde bereits 2016 eine Ausnahme gemacht. Nun meldet sich Staatschef Putin … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ein Segen für Royal Dutch Shell und Gazprom?

Saudi-Arabien und Russland haben sich darauf verständigt, zur Stützung der Ölpreise die am 30. Juni auslaufenden Förderkürzungen bis zum Ende des ersten Quartals 2018 fortzusetzen. Diese Meldung hat den Ölpreis im frühen Handel beflügelt und hilft natürlich auch Energieriesen wie Royal Dutch Shell … mehr