Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom, Royal Dutch Shell und Co vor gutem Wochenauftakt

Die Voraussetzungen für einen erfreulichen Start in die neue Handelswoche sind für die Anteilscheine von Öl- und Gasförderern wie etwa Royal Dutch Shell oder Gazprom gut. Denn die Ölpreise ziehen auch zu Beginn dieser Woche weiter an. Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen bereits wieder 46,02 Dollar.

Der Grund für den Kursgewinn bei den Ölpreisen ist allerdings ein trauriger: die verheerenden Waldbrände in Kanada. Experten gehen davon aus, dass das Feuer im ölreichen Bundesstaat Alberta aktuell Produktionskapazitäten von etwa einer Million Barrel pro Tag lahmlegt. Auch die Entlassung des saudischen Ölministers könnte für positive Impulse sorgen. Er hatte sich innerhalb der OPEC zuletzt dafür stark gemacht, die Ölproduktion trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln.

Konservative Anleger kaufen Shell, Mutige Gazprom

Die Ölpreise dürfen auch in den kommenden Wochen und Monaten volatil bleiben. Dennoch können konservative Anleger bei der Aktie von Shell zugreifen (Stopp: 17,50 Euro). Richtig mutige Investoren können indes auf Gazprom setzen. Hier sollte der Stopp bei 3,10 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr