Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Rallye geht weiter

Obwohl es mit den Ölpreisen zu Beginn der neuen Handelswoche deutlich nach unten geht, legt der Aktienkurs des russischen Erdgasriesen Gazprom erneut zu. Neben der Perspektive auf eine Dividendenrendite von mehr als zehn Prozent sowie einem sehr aussichtsreichen Chartbild, helfen auch die neuesten Exportzahlen.

Diese bestätigen, dass trotz der politischen Differenzen die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland und Westeuropa weiterhin sehr eng sind beziehungsweise noch enger geworden sind. So ist der Gasexport in die Staaten der Europäischen Union sowie die Türkei im ersten Quartal laut Konzernchef Alexej Miller um 29 Prozent auf 44 Milliarden Kubikmeter angestiegen. Den stärksten Zuwachs erzielte dabei das Geschäft mit Großbritannien: Gazproms Gasabsatz kletterte dort um 127 Prozent.

Aktie läuft fast zu gut

Die Aktie von Gazprom hat ihren zuvor über Monate hinweg gebeutelten Aktionären zuletzt viel Freude bereitet. Allerdings wäre eine Konsolidierungsbewegung nach dem Kursanstieg von rund 70 Prozent seit dem Tief im Januar nun auch durchaus als gesund zu werten. Grundsätzlich bleibt die Aktie aber für mutige Anleger mit einem langen Atem attraktiv. Der Stoppkurs sollte nun bei 3,10 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr