Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Nur ein Tropfen auf den heißen Stein

Viele Investoren meiden derzeit den russischen Markt. Neben politischen Gründen hat dies auch wirtschaftliche, denn das Land befindet sich auf dem Weg in eine Rezession. Zudem machen der Wirtschaft die Sanktionen und der rasche Ölpreisverfall zu schaffen. Selbst für hochprofitable Unternehmen wie Gazprom ist es daher schwer, sich frisches Kapital zu besorgen. Nun ist dem weltgrößten Gasproduzenten zumindest ein Teilerfolg geglückt.
So wurde an der irischen Börse mithilfe von JPMorgan eine Anleihe im Volumen von 700 Millionen Dollar platziert. Wie die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti berichtet, muss Gazprom hierfür stattliche 4,3 Prozent Zinsen zahlen.

Nur ein kleiner Schritt

Angesichts der Tatsache, dass Gazprom für den Bau einer Pipeline nach China sowie die Erschließung von Vorkommen in Sibirien in den kommenden Jahren einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag investieren muss, sind derartige Transaktionen natürlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Für Gazprom wäre es enorm wichtig, dass sich die Refinanzierungsmöglichkeiten für russische Firmen deutlich verbessern – und vor allem verbilligen. Ohne eine nachhaltige politische Entspannung ist dies aber kaum möglich.

Mutige greifen zu

Trotz dieser Probleme erscheint der Abschlag der Gazprom-Aktie im Vergleich zu anderen Energieriesen wie Exxon, BP oder Royal Dutch Shell einfach überzogen. Schließlich beläuft sich das 2015er-KGV auf lediglich 3, das KBV auf gerade einmal 0,3 und die Dividendenrendite liegt bei stattlichen fünf Prozent. Mutige Anleger können daher zugreifen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr