Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Niedrigere Dividende, fallender Kurs

Die Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom zählt im frühen Handel zu den schwächsten Titeln unter den großen Energiekonzernen. Die Papiere verbilligen sich um rund fünf Prozent. Hintergrund ist eine Meldung der russischen Zeitung „Wedomosti“.

Demnach können sich die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten nicht über eine Ausschüttung von 50 Prozent des 2015 erzielten Gewinns beziehungsweise über eine Dividendenrendite von mehr als zehn Prozent freuen. Stattdessen wird Gazprom dem Bericht zufolge nur 25 Prozent als Dividende auszahlen. Ob es sich hierbei lediglich um eine einmalige Ausnahmeregelung handelt oder ob Gazprom dauerhaft nur etwa 25 Prozent ausschütten muss, ist bisher noch unklar.

Keine Panik!
Da die Aktie zuletzt von der Dividendenfantasie profitierte, ist der herbe Kursrücksetzer heute wenig überraschend. Allerdings macht es für Gazprom angesichts hoher Investitionen in die neuen Pipelines nach China durchaus Sinn, auf eine derart starke Dividendenerhöhung (vorerst) zu verzichten – zumal die aktuelle Rendite von rund fünf Prozent ohnehin ordentlich ist. Die Aktie bleibt jedenfalls für mutige Anleger mit einem langen Atem attraktiv.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr