Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Neues 10-Jahrestief

Die Gazprom Aktie ist auf ein neues 10-Jahrestief gefallen. Die Rubelschwäche (trotz Anhebung der Leitzinsen), der Kapitalabfluss aus Russland, die Sanktionen, die anhaltenden Spannungen in der Ostukraine und natürlich die sinkenden Energiepreise sind einfach eine zu starke Belastung für die Aktie. Auch Putins Besuch in Indien brachte vorerst wenig.

Zwar vereinbarte der Kremlchef mit dem indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi weitreichende Kooperationen. So will Russland etwa 25 Atomreaktoren in Indien bauen und das Land auch mit Rüstungsgütern, Öl und Gas versorgen. Zudem soll etwa „die Möglichkeit eines Pipeline-Systems zwischen Russland und Indien geprüft werden“. Dies würde natürlich Sinn machen, da das rohstoffhungrige Indien russisches Erdgas gut gebrauchen könnte. Allerdings dürfte der Bau einer Pipeline mit erheblichen Unwägbarkeiten verbunden sein. Denn entweder müsste die Pipeline durch den Himalaya oder durch Pakistan, Indiens Erzfeind, geführt werden. Denkbar wäre daher auch, dass Russland zukünftig Indien in großem Stil mit LNG-Tankern versorgen könnte.

Grauenhaftes Chartbild

Die langfristigen Zukunftsaussichten sowie die enorm günstige Bewertung interessieren die Marktteilnehmer derzeit leider herzlich wenig. Die bereits aufgezählten Probleme überwiegen aktuell ganz klar und führen zu dem aktuell regelrecht grauenhaften Chartbild. Anleger sollten bei der Gazprom-Aktie daher weiterhin an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das war wichtig

Ein bedeutender Erfolg für Gazprom: Bei der Finanzierung der zweiten Ostseepipeline von Russland nach Deutschland, Nord Stream 2, ist es dem weltgrößten Erdgasproduzenten nach monatelangen Verhandlungen nun doch gelungen, trotz politischem Gegenwind westliche Partner mit ins Boot zu holen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Glauben Sie nicht den ganzen Quatsch!

Sie kommen immer wieder. Es sind stets die gleichen Überschriften, sobald sich das politische Klima zwischen Russland und dem Westen wieder verschlechtert: „Drehen uns Putin/Gazprom/die Russen/oder wer auch immer das Erdgas ab?“ Doch warum in aller Welt sollte Russland das tun? Zumal aktuell eher … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr