Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Kräftiger Rückenwind für die Aktie

Bei der lange Zeit gebeutelten Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom setzt sich die Erholung fort. Dabei helfen natürlich die anhaltend festen Ölpreise, die mittel- bis langfristig auch die Gaspreise positiv beeinflussen dürften. Darüber hinaus könnte eine sehr positive Analystenstudie für weiteren Auftrieb sorgen.

So hat VTB-Capital-Analyst Dmitry Loukashov seine Gewinnprognosen für Gazprom kräftig angehoben. Demnach rechnet er für das laufende Jahr nun mit einem Gewinn von 0,96 Dollar je Aktie, zuvor waren es noch 0,92 Dollar (umgerechnet 0,81 Euro). Für das kommende Jahr hat er die Ergebnisprognose sogar um 12 Cent auf 1,27 Dollar erhöht. Dementsprechend wurde auch das Kursziel für die Gazprom-Titel um 13 Prozent auf 5,20 Dollar angehoben. Das Analagevotum lautet unverändert „Buy“.

Chartbild weiterhin aussichtsreich
Zudem stimmt auch das Chartbild der Gazprom-Titel weiterhin positiv. Der Weg nach oben wäre frei. Die nächsten Hürden liegen bei 4,68 und 4,82 Dollar. Angesichts der enorm günstigen Bewertung (KGV: 4; KBV: 0,2; Dividendenrendite: 6,4 Prozent) wäre aber auch dieses Kursniveau eigentlich noch zu günstig. Mutige Anleger können weiter zugreifen der Stopp sollte bei 2,90 Euro belassen werden.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr