Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Kaufen, Halten oder Verkaufen?

Es ist ohne Zweifel eine sehr spannende Börsenphase. Anleger suchen nach den beiden heftigen Kursabstürzen in der vergangenen Handelswoche nun verstärkt Rat bei Experten. DER AKTIONÄR zeigt deshalb auf, was die Analysten derzeit bei der Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom empfehlen.

Von den 14 Experten, die sich regelmäßig mit den Papieren des weltgrößten Gasproduzenten befassen, raten aktuell fünf zum Kauf. Sieben Analysten stufen die Aktie mit Halten ein und zwei empfehlen den Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt nun bei 5,24 Dollar (13 Prozent über dem Schlusskurs von Freitag von 4,62 Dollar) bei leicht steigender Tendenz.
Besonders zuversichtlich gestimmt ist aktuell Alex Fak von der Sberbank: Sein Kursziel lautet 6,50 Dollar. Morgan-Stanley-Experte Igor Kuzmin ist hingegen der am skeptischsten gestimmte Analyst: Er beziffert den fairen Wert der Gazprom-Titel lediglich auf 3,90 Dollar.

Hält der Aufwärtstrend
Am Freitag fiel der Kurs der Gazprom-Aktie unter die wichtige Unterstützung von 4,68 Dollar. Nun wird es spannend, ob der seit September bestehende Aufwärtstrend hält oder ebenfalls durchbrochen wird. Noch nicht investierte Anleger sollten eine Entscheidung abwarten. Bereits investierte Anleger bleiben dabei und beachten den Stopp bei 3,20 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Ergebnisse sind da!

Der russische Erdgasriese Gazprom hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Demnach sank der Nettogewinn des halbstaatlichen Konzerns wegen Sonderbelastungen im Zusammenhang mit dem Naftogaz-Streit um knapp ein Viertel auf 714 Milliarden Rubel (umgerechnet 9,4 Milliarden … mehr