Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Jetzt noch aussteigen?

Die Tragödie um das abgeschossene Passagierflugzeug über ukrainischem Staatsgebiet könnte den Konflikt zwischen Russland und dem Westen weiter anheizen. Und das belastet auch natürlich die Aktienkurse der russischen Unternehmen. Die Gazprom-Titel haben in dieser Woche bereits deutlich an Wert verloren. Zwar ist für einen Teil des Kursrückgangs der Dividendenabschlag von Dienstag verantwortlich, der Rest geht allerdings vor allem auf die anhaltenden politischen Spannungen zurück. Viele Anleger dürften sich nun fragen: Soll ich jetzt aussteigen?

KGV von 2,7

Mutige Anleger, die ohnehin als einzige bei der Gazprom-Aktie einsteigen sollten, können diese Frage weiterhin verneinen. Auch wenn die Krise in der Ukraine und die damit einhergehenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen noch über Monate oder im schlimmsten Fall sogar Jahre anhalten könnte, sollte der Wert eines Unternehmens stets auch an der Profitabilität gemessen werden. Und hier stimmt die Relation bei Gazprom absolut nicht mehr. Denn schließlich beläuft sich das KGV für das laufende Jahr auf gerade einmal 2,7. Einem Börsenwert von 93 Milliarden Dollar steht ein von Analysten auf 33,8 Milliarden Dollar geschätzter Nettogewinn gegenüber. Da Gazprom auch weit unter dem ausgewiesenen Eigenkapital notiert, muss es eigentlich in den kommenden Jahren zu einer umfassenden Neubewertung kommen.

Weiterhin nur für Mutige geeignet

Die letzten Tage haben erneut bewiesen: Die Gazprom-Aktie bleibt ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Wer ausreichend Mut und Zeit mitbringt, sollte jedoch belohnt werden. Der Stopp sollte weiter bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Dividendenerhöhung in Gefahr?

Es hatte sich bereits angedeutet: Die westlichen Partner für Gazprom beim Projekt Nord Stream 2 halten sich zurück, womit der Erdgasriese den Pipeline-Bau nun doch alleine finanzieren muss. Das ist zwar kein Beinbruch, könnte aber dafür sorgen, dass die erhoffte Dividendenanhebung erneut verschoben … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Talsohle durchschritten?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat gestern seine Zahlen für das dritte Quartal 2016 vorgelegt. Obwohl der Gaspreis für den wichtigen deutschen Markt in diesem Zeitraum auf ein 12-Jahrestief gefallen war, erzielte das Unternehmen immerhin noch einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Dollar. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ein starker Start

Die klirrend kalten Temperaturen in Westeuropa lassen beim russischen Erdgasriesen Gazprom die Kasse klingeln. Nachdem der Energieriese für 2016 Rekord-Absatzzahlen erzielen konnte, deuten nun die ersten Daten für das beginnende Jahr an, dass auch 2017 ein historisch gutes für Gazprom werden könnte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr