Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Jetzt wird es richtig übel

Nachdem sich die Aktie von Gazprom bereits seit mehreren Wochen in Sinkflug befindet, hat sich der Kursverfall nun dramatisch beschleunigt. Im heutigen Handel fällt die Aktie zwischenzeitlich um mehr als sieben Prozent. Hauptgrund hierfür ist wieder einmal der dramatische Kursrutsch des Rubels.

Dieser ist heute erneut auf ein neues Allzeittief gefallen. So müssen jetzt mittlerweile 60 Rubel für einen Dollar gezahlt werden. Für einen Euro sind sogar 75 Rubel fällig – ebenfalls ein neuer Rekord. Zum Vergleich: 2008 musste man mit weniger als 40 Rubel in etwa nur halb soviel für einen Euro auf den Tisch legen.

Dies belastet natürlich die Aktienkurse aller in Euro gehandelten Aktien aus Russland. Und somit eben auch die Papiere von Gazprom. Zudem dürfte ein negativer Analystenkommentar belasten.

Weiterhin abwarten

DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung fest: Anleger sollten trotz der aktuell günstigen Bewertung nicht ins fallende Messer zu greifen. Die Risiken sind derzeit einfach zu groß. Anleger sollten stattdessen an der Seitenlinie verharren und eine nachhaltige Beruhigung der Lage abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Diese Marken sind jetzt wichtig

Die russischen Aktien erholen sich allmählich wieder von den zum Teil dramatischen Kursverlusten im Zuge der erneut verschärften Sanktionen gegen Russland. Auch bei der Aktie von Gazprom ging es zuletzt wieder leicht nach oben. Diese charttechnischen Marken sind für eine weitere Erholung jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: WAS für eine Woche

Es gab in der Vergangenheit für die Anteilseigner des Rohstoffriesen Gazprom sicherlich weitaus erfreulichere Handelswochen als die abgelaufene. US-Präsident Donald Trump war hauptverantwortlich für die spektakulären Kursturbulenzen an der russischen Börse, die auch Gazprom erheblich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ade Dividendenwachstum …

Lange wurde bei Gazprom auf kräftige Dividendenanhebungen spekuliert. Schließlich forderte die russische Regierung von allen halbstaatlichen Konzernen, die Ausschüttungsquote auf 50 Prozent zu erhöhen, was bei Gazprom eine Verdopplung der Dividende zur Folge gehabt hätte. Doch daraus wird nun … mehr