Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Ist das erst der Anfang?

Gazprom konnte gestern endlich die über viele Jahre andauernden Verhandlungen mit China über einen 30-jährigen Gasliefervertrag abschließen. Das Vertragsvolumen beläuft sich auf insgesamt rund 400 Milliarden Dollar. Allerdings könnte der Deal dem russischen Gasriesen langfristig noch zusätzliche Erträge einbringen.

Denn die zunächst mit 38 Milliarden Kubikmeter vereinbarte Liefermenge könnte bei Bedarf sogar bis auf 60 Milliarden Kubikmeter erhöht werden. Geht man von dem offiziell zwar nicht bestätigten, aber aus verschiedenen internen Quellen stammenden Preis von 350 Dollar je 1.000 Kubikmeter Erdgas aus, so beläuft sich das Umsatzvolumen bei 38 Milliarden Kubikmeter auf 13,3 Milliarden Dollar pro Jahr. Sollte die Liefermenge irgendwann sogar auf 60 Milliarden Kubikmeter anwachsen, würden sich Gazproms Erlöse auf 21 Milliarden Dollar erhöhen.

„Ein langfristiger Katalysator für die Aktie“

Die Bank-of-America-Analystin Karen Kostanian verweist zudem auf einen weiteren positiven Effekt des Mega-Deals: „Es ist sehr gut, dass Gazprom den Vertrag zum Abschluss gebracht hat. Der Preis scheint gut zu sein und der Deal öffnet Gazprom nicht nur den chinesischen Markt, sondern langfristig auch andere asiatische Märkte. Der Deal könnte also ein langfristiger Katalysator für die Aktie werden.“

Mutige sollten einsteigen

Die Bewertung des hochprofitablen Energieriesen ist mit einem KGV von 3 und einem KBV von 0,3 immer noch extrem günstig. Die mittel- bis langfristigen Perspektiven gut, die Aktie von Gazprom bleibt für mutige Anleger daher ein klarer Kauf (Stopp: 4,40 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Aus der Traum?

Über viele Monate hinweg konnten sich die Aktionäre des russischen Erdgasriesen Gazprom durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine zweistellige Dividendenrendite machen. Doch durch die jüngste Entwicklung scheint die Anhebung der Ausschüttungsquote von knapp 25 auf 50 Prozent auszufallen. Allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Dividendenerhöhung in Gefahr?

Es hatte sich bereits angedeutet: Die westlichen Partner für Gazprom beim Projekt Nord Stream 2 halten sich zurück, womit der Erdgasriese den Pipeline-Bau nun doch alleine finanzieren muss. Das ist zwar kein Beinbruch, könnte aber dafür sorgen, dass die erhoffte Dividendenanhebung erneut verschoben … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Talsohle durchschritten?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat gestern seine Zahlen für das dritte Quartal 2016 vorgelegt. Obwohl der Gaspreis für den wichtigen deutschen Markt in diesem Zeitraum auf ein 12-Jahrestief gefallen war, erzielte das Unternehmen immerhin noch einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Dollar. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ein starker Start

Die klirrend kalten Temperaturen in Westeuropa lassen beim russischen Erdgasriesen Gazprom die Kasse klingeln. Nachdem der Energieriese für 2016 Rekord-Absatzzahlen erzielen konnte, deuten nun die ersten Daten für das beginnende Jahr an, dass auch 2017 ein historisch gutes für Gazprom werden könnte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 … mehr