Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Immer noch extrem günstig bewertet

Die Aktie von Gazprom konnte an den vergangenen Handelstagen wieder kräftig zulegen. Hauptgrund hierfür waren natürlich die jüngsten Entwicklungen im Konflikt um die Ostukraine. Die Hoffnung auf eine nachhaltige Entspannung hat den Kurs deutlich beflügelt. Doch wie weit kann die Aktie jetzt noch steigen?

Rein fundamental betrachtet, könnten sich die Anteile des weltgrößten Erdgasproduzenten natürlich noch beträchtlich verteuern. Schließlich liegen die KGVs von anderen Energieriesen wie Exxon Mobil, BP oder Shell für das laufende Jahr bei 17 bis 22 (für 2016 bei 12 bis 17). Das KGV für Gazprom beläuft sich hingegen gerade einmal auf 3 (für 2015 sowie für 2016).

Während bei den westlichen Öl- und Gasförderern in der Regel ein kleiner bis satter (Exxon) Aufschlag auf den Buchwert bezahlt wird, notieren die Gazprom-Papiere satte 80 Prozent darunter. Zugegeben, ein gewisser Abschlag ist wegen der politischen Risiken natürlich verständlich, doch dieses extreme Ausmaß erscheint übertrieben.

Abhängig von der Politik

Dennoch werden auch in den kommenden Wochen und Monaten die politischen Entwicklungen der entscheidende Faktor für die Performance der Gazprom-Titel bleiben. Wird die Waffenruhe nicht eingehalten, könnte es rasch wieder bergab gehen. Wird sie hingegen eingehalten und beide Seiten nähern sich einem Kompromiss, könnte der Kurs weiter anziehen und der im Branchenvergleich krasse Bewertungsabschlag abgebaut werden.

Stoppkurs nachziehen

Da die weitere Entwicklung im Ukraine-Konflikt aber nur schwer prognostizierbar bleibt, bleibt auch die Aktie von Gazprom weiterhin ein sehr heißes Eisen und für konservative Anleger ungeeignet. Mutige Anleger mit einem langen Atem können hingegen weiterhin zugreifen. Der Stoppkurs sollte auf 3,20 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer ….

Es ist für die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten eine wirklich nervige „never ending story“. Nun gab es im Streit mit dem langjährigen Geschäftspartner, dem ukrainischen Energieversorger Naftogaz, ein neues Urteil – welches Gazprom und seinen Aktionären wohl weniger schmecken dürfte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Deshalb steigt die Aktie

Im heutigen Handel kann die Aktie von Gazprom deutlich zulegen. Für diese für die Anteilseigner erfreuliche Kursentwicklung gibt es gleich mehrere Gründe. Zwei betreffen die operative Geschäftsentwicklung des russischen Erdgasriesen beziehungsweise der Tochter, einer ist ein positiver … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das macht Mut

Die Anteilscheine von Gazprom kommen weiterhin kaum von der Stelle. Zu sehr belasten die Sorgen der Anleger vor einer Zuspitzung des Handelsstreits zwischen den USA und China und vor Aktien aus Schwellenländern. Dabei läuft es rein operativ betrachtet für den weltgrößten Erdgasproduzenten nach wie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Was können Anleger 2018 noch erwarten?

Gazprom geht davon aus, im dritten Quartal die Baugenehmigungen von Dänemark für Nord Stream 2 zu erhalten. Zudem dürfte es bei der wichtigen China-Pipeline weitere Fortschritte geben. Doch mit welcher Umsatz- und Ertragsentwicklung können die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten 2018 … mehr