Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: HSBC und Goldman uneinig

An der Aktie von Gazprom scheiden sich weiterhin die Geister. Während etwa die Analysten von Goldman Sachs nach wie positiv für die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten bleiben, raten die Experten der britischen Großbank HSBC unverändert dazu, sich von den Papieren zu trennen.

So sieht HSBC-Analyst Ildar Khaziev den fairen Wert der Gazprom-Aktie weiterhin bei nur 4,70 Dollar (aktueller Kurs 5,92 Dollar). Sein Anlagevotum lautet deshalb nach wie vor „Reduce“. Goldman-Sachs-Experte Geydar Mamedov hat hingegen sein Kursziel von 7,00 auf 7,10 Dollar erhöht. Der Investmentbanker stuft die Anteile unverändert mit „Buy“ ein.
Aktuell raten neun von 21 Analysten zum Kauf, vier empfehlen den Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich derzeit auf 6,60 Dollar.

Nur für mutige Anleger
DER AKTIONÄR rät mutigen Anlegern weiterhin zum Einstieg bei der äußerst günstig bewerteten Aktie (Stopp: 4,10 Euro). Für konservative Anleger bleiben die Papiere wegen der anhaltend hohen politischen Risiken hingegen ungeeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Kauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Verkauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Merkel und Gabriel „kämpfen“ für Gazprom

Der US-Senat hat in einer derzeit wahrlich seltenen Geschlossenheit mit 97 Prozent für deutlich schärfere Sanktionen gegen Russland gestimmt, die etwa auch den Bau und die Finanzierung von Gazproms Nord-Stream-2-Pipeline erheblich erschweren könnten. Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel … mehr