Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Fokus auf Asien

Der Chef des weltgrößten Gasproduzenten, Alexej Miller, zeigte sich im Rahmen einer Investorenkonferenz in Sotschi trotz der Spannungen zwischen Russland und dem Westen sehr zuversichtlich. Er betonte, dass der asiatische Markt für Gazprom rasch an Bedeutung gewinnen werde. „Ich kann mit Sicherheit sagen, dass wir mit unseren Partnern und Freunden im Osten in den kommenden zehn Jahren unsere Entwicklung als strategische Partner auf dem globalen Energiemarkt erleben werden“, erklärte Miller und fügte hinzu: „Unsere verehrten chinesischen Partner haben innerhalb eines Tages den gleichen Stand erreicht wie unser größter Gaskonsument Deutschland, indem sie nun jährlich 40 Milliarden Kubikmeter Gas abnehmen werden.“

Für mutige Anleger weiter ein Kauf

Die Erschließung des asiatischen Marktes dürfte für Gazprom zwar teuer werden (alleine der Pipelinebau nach China soll mehr als 50 Milliarden Dollar verschlingen), ist aber aus strategischer Sicht absolut sinnvoll. Die mit einem KGV von 3 und einem KBV von 0,3 enorm günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger nach wie vor ein Kauf (Stopp: 4,70 Euro). Konservative Anleger sollten hingegen angesichts der politischen Risiken weiterhin an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das empfehlen nun die Analysten

Russische Aktien scheinen nach dem überraschenden – und für viele schockierenden – Wahlsieg von Donald Trump wieder en vogue zu werden. Denn nun rechnen die Marktteilnehmer mit einer weniger scharfen Politik gegenüber Russland als es unter Hillary Clinton der Fall gewesen wäre. Lohnt sich jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 4,1 Prozent Kursplus wegen Trump?

Die Aktie von Gazprom legt im heutigen Handel kräftig zu. Konkrete Unternehmensmeldungen des Erdgasriesen gab es nicht. Auch innerhalb der Branche gibt es heute keinerlei Grund für Euphorie. Allerdings präsentieren sich heute nahezu alle russischen Aktien in guter Verfassung – wohl wegen Donald … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom vor wichtigem Schritt

Die EU steht einem Zeitungsbericht zufolge nach fünf Jahren kartellrechtlicher Untersuchung vor einer Einigung mit dem russischen Erdgaskonzern Gazprom. Die Europäische Kommission und Gazprom hätten laut der Financial Times technische Details ausgearbeitet, um die Untersuchung nun endlich zu … mehr