Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Europa bleibt ein treuer Kunde

In den vergangenen Wochen wurde in Westeuropa vie darüber diskutiert, wie man die Abhängigkeit von russischen Gasimporten verringern kann. Diese Debatte ist nicht neu. Wirklich geholfen hat sie allerdings kaum. Im Gegenteil: Im ersten Quartal sind Gazproms Gaslieferungen nach Europa sogar zugenommen.

So sind die Exporte des Gasriesen nach Europa inklusive der Türkei und ohne die ehemaligen Sowjetrepubliken um drei Prozent angestiegen. Besonders deutlich war der Anstieg der Lieferung in das Vereinigte Königreich mit 30 Prozent und nach Deutschland, das fast ein Viertel aller Gazprom-Exporte nach Europa erhält, mit 15 Prozent. Die Befürchtungen einiger Investoren, wonach sich Gazproms wichtigster Absatzmarkt in naher Zukunft wesentlich unabhängiger machen kann, dürften damit kau weitere Nahrung erhalten.

Aktie bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von Gazprom vor allem aufgrund der enorm günstigen Bewertung zuversichtlich gestimmt. Die Titel des russischen Gasriesen sind allerdings ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Der Stopp sollte bei 3,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr