Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Eine düstere Prognose

Das russische Wirtschaftsministerium hat laut einem Bericht der Tageszeitung Kommersant die Prognosen für den Gaspreis deutlich heruntergeschraubt. Demnach geht das Ministerium davon aus, dass der durchschnittliche Exportpreis für Erdgas von derzeit etwa 350 Dollar je 1.000 Kubikmeter bis 2017 auf nur noch 302 Dollar fallen wird. Für den weltgrößten Gasproduzenten Gazprom könnte dies einen Umsatzrückgang von rund vier Milliarden Dollar bedeuten (für das laufende Jahr rechnen Analysten mit einem Gesamtumsatz von 153 Milliarden Dollar).
Die Experten der Großbank UBS sind für die weitere Entwicklung des Gaspreises hingegen weit weniger pessimistisch gestimmt. Sie gehen trotz des jüngsten Preisrückgangs für 2017 weiterhin von Exportpreisen zwischen 350 und 360 Dollar je 1.000 Kubikmeter aus.

Für mutige Anleger ein Kauf

DER AKTIONÄR hält weiterhin an seiner Einschätzung fest: Die Aktie von Gazprom ist mit einem KGV von 3, einem KBV von 0,25 und einer Dividendenrendite von knapp fünf Prozent weiterhin klar unterbewertet. Wegen der anhaltenden politischen Risiken bleibt der Titel aber nach wie vor ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Lohnt sich hier der Einstieg?

Seit ihrem Tief im Januar hat sich die Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom bereits rund 50 Prozent verteuert. Allerdings sind die Anteilscheine des Energieriesen immer noch günstig bewertet. Ob sich hier der Einstieg lohnt, erklärt der Osteuropa-Experte Andreas Männicke im Gespräch mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom siegt vor Gericht

Der russische Erdgasriese Gazprom und dessen Aktionäre können sich freuen. Denn ein Gericht hat eine Schadenersatzklage Litauens über knapp 1,5 Milliarden Euro abgelehnt. Wie das litauische Energieministerium erklärte, konnte das Schiedsgericht in Stockholm keine Vertragsverstöße feststellen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Freude bei Gazprom, Total, Royal Dutch Shell und Co

Die Aktienkurse von Energieriesen wie Royal Dutch Shell, Gazprom oder Total können im heutigen Handel wieder kräftig zulegen. Denn die Ölpreise haben beflügelt von einem schwachen US-Dollar weiter gestiegen. Der Preis für die Nordseesorte Brent war so hoch wie seit über sieben Monaten nicht mehr. mehr