Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Eine düstere Prognose

Das russische Wirtschaftsministerium hat laut einem Bericht der Tageszeitung Kommersant die Prognosen für den Gaspreis deutlich heruntergeschraubt. Demnach geht das Ministerium davon aus, dass der durchschnittliche Exportpreis für Erdgas von derzeit etwa 350 Dollar je 1.000 Kubikmeter bis 2017 auf nur noch 302 Dollar fallen wird. Für den weltgrößten Gasproduzenten Gazprom könnte dies einen Umsatzrückgang von rund vier Milliarden Dollar bedeuten (für das laufende Jahr rechnen Analysten mit einem Gesamtumsatz von 153 Milliarden Dollar).
Die Experten der Großbank UBS sind für die weitere Entwicklung des Gaspreises hingegen weit weniger pessimistisch gestimmt. Sie gehen trotz des jüngsten Preisrückgangs für 2017 weiterhin von Exportpreisen zwischen 350 und 360 Dollar je 1.000 Kubikmeter aus.

Für mutige Anleger ein Kauf

DER AKTIONÄR hält weiterhin an seiner Einschätzung fest: Die Aktie von Gazprom ist mit einem KGV von 3, einem KBV von 0,25 und einer Dividendenrendite von knapp fünf Prozent weiterhin klar unterbewertet. Wegen der anhaltenden politischen Risiken bleibt der Titel aber nach wie vor ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Gazprom: Wer wagt es?

Die Fachleute von Börse Online beschäftigen sich mit den Problemen der russischen Regierung, also den Schulden, der Überalterung und der sinkenden Zahl der Russen. Sie beschäftigen sich auch mit dem Lösungsversuch: Die Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist, sollen zahlen; sie sollen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Gaspreis im Sinkflug – jetzt verkaufen?

Die Aktie von Gazprom konnte sich ausgehend von den Tiefstständen im Januar deutlich erholen. Allerdings hat der Erdgasriese noch mit Gegenwind zu kämpfen. So dürften etwa die Gaspreise weiter unter Druck stehen. Denn in vielen Verträgen sind die Preise noch an den Ölpreis gekoppelt – mit etwa … mehr