Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Eine düstere Prognose

Das russische Wirtschaftsministerium hat laut einem Bericht der Tageszeitung Kommersant die Prognosen für den Gaspreis deutlich heruntergeschraubt. Demnach geht das Ministerium davon aus, dass der durchschnittliche Exportpreis für Erdgas von derzeit etwa 350 Dollar je 1.000 Kubikmeter bis 2017 auf nur noch 302 Dollar fallen wird. Für den weltgrößten Gasproduzenten Gazprom könnte dies einen Umsatzrückgang von rund vier Milliarden Dollar bedeuten (für das laufende Jahr rechnen Analysten mit einem Gesamtumsatz von 153 Milliarden Dollar).
Die Experten der Großbank UBS sind für die weitere Entwicklung des Gaspreises hingegen weit weniger pessimistisch gestimmt. Sie gehen trotz des jüngsten Preisrückgangs für 2017 weiterhin von Exportpreisen zwischen 350 und 360 Dollar je 1.000 Kubikmeter aus.

Für mutige Anleger ein Kauf

DER AKTIONÄR hält weiterhin an seiner Einschätzung fest: Die Aktie von Gazprom ist mit einem KGV von 3, einem KBV von 0,25 und einer Dividendenrendite von knapp fünf Prozent weiterhin klar unterbewertet. Wegen der anhaltenden politischen Risiken bleibt der Titel aber nach wie vor ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr