Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Ein weiterer Erfolg

Gazprom hat beim geplanten Bau der Pipeline „South Stream“ einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht. So unterzeichneten Konzernchef Alexej Miller und OMV-Generaldirektor Gerhard Roiss gestern eine Absichtserklärung über den Bau des Pipeline-Abschnitts in Österreich. Ab dem Jahre 2017 soll das Land  mit russischem Gas beliefert werden.

Roiss erklärte, dass Gazprom dann jährlich 32 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Baumgarten im Burgenland liefern werde. Er betonte zudem, dass es zwar grundsätzlich richtig sei, dass sich die Europäische Union darum bemühe, unabhängiger von russischen Gasimporten zu werden. Er räumte allerdings auch ein: „Europa hat versagt bei Nabucco, und wir können es uns nicht leisten, hier nicht zu agieren. Was ist, wenn in zehn Jahren kein Gas mehr durch die Ukraine nach Europa fließt?

Mutige greifen zu

Für Gazprom wäre der Bau der Pipeline „South Stream“ ein weiterer Erfolg. Die Aktie bleibt für mutige Anleger wegen der extrem niedrigen Bewertung ein Kauf – das 2013er-KGV beläuft sich nach dem Nettogewinn von 31,9 Milliarden Dollar auf gerade einmal 2,7. Für 2014 wird mit einem ähnlich hohen Gewinn und damit weiterhin mit einem KGV von rund 3 gerechnet. Für konservative Anleger bleibt die Aktie hingegen wegen der großen Risiken eher ungeeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr