Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Dividendenrendite von 17 Prozent?

Beim russischen Energieriesen Gazprom läuft es operativ weiterhin rund. Nach dem Gewinnrückgang im vergangenen Jahr wird für 2018 mit einer kräftigen Ergebnisverbesserung gerechnet. Und den jüngsten Aussagen aus dem Finanzministerium zufolge besteht auch die Möglichkeit einer deutlichen Dividendenanhebung.

So erklärte Präsidiumsmitglied Vladimir Kolychev, dass Gazprom dank der Ergebnisentwicklung hierzu „viele Ressourcen“ hätte. Er betonte aber, dass diese Entscheidung erst im kommenden Jahr getroffen werden solle.

Eigentlich sollte Gazprom wie alle halbstaatlichen Konzerne 50 Prozent des Überschusses als Dividende auszahlen. Wegen der hohen Investitionen für die strategisch wichtigen Pipelineprojekte, machte das Finanzministerium bisher aber noch eine Ausnahme.

Goldesel Gazprom
Der für 2018 erwartete Gewinnanstieg von 12,3 auf 19,4 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,70 Dollar je ADR, würde demnach theoretisch eine Dividende von 0,85 Dollar (umgerechnet 0,74 Euro) ermöglichen. Hieraus würde sich sogar eine Rendite von 17,4 Prozent errechnen. Allerdings sind die Chancen hierfür eher gering, Gazprom dürfte wohl erneut eine Ausnahmereglung erhalten. Dennoch verdeutlicht das Rechenbeispiel, welche Renditen beim Weltmarktführer mittel- bis langfristig möglich wären.

Mutige bleiben am Ball

Analysten rechnen aktuell für 2018 mit einer Ausschüttung von umgerechnet 0,21 Euro, woraus sich immerhin stattliche fünf Prozent Dividendenrendite ergeben. Für 2019 wird indes eine kräftige Anhebung auf 0,32 Euro erwartet. Mutige Anleger können jedenfalls nach wie vor bei den Gazprom-Papieren investiert bleiben. Der Stopp sollte bei 3,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 20,5 Milliarden Dollar Gewinn erwartet

Klar sprechen einige Fakten eher gegen die Gazprom-Papiere: So gibt es viele Aktien, die über weitaus geringere politische Abhängigkeit verfügen. Und es gibt viele Aktien, die weit weniger volatil sind als die Anteile des Erdgasriesen. Allerdings gibt es weltweit nur ganz wenige Firmen, die derart … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es wird bedrohlich

Bei der Aktie von Gazprom wird es aus charttechnischer Sicht bald sehr spannend werden. Denn es bahnt sich die Entscheidung an, ob es dem Kurs gelingt, aus dem kurzfristigen Abwärtstrend auszubrechen. Indes gibt es aber nun immer heftiger werdenden Gegenwind für ein wichtiges Projekt des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Kräftiger Rückenwind für Gazprom, Shell und BP

Nachdem die Ölpreise in den letzten Handelswochen des abgelaufenen Jahres regelrecht nach unten rauschten, hat sich die Stimmung am Ölmarkt im neuen Jahr wieder deutlich verbessert. Im gestrigen Handel eroberte etwa Brent-Öl wieder die Marke von 60 Dollar zurück und verleiht damit Energietiteln wie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das könnte 2019 schmerzen …

Die Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom schlägt sich in einem schwierigen Marktumfeld weiterhin sehr wacker. Neben den anhaltenden politischen Spannungen zwischen Russland und den „westlichen“ Staaten sowie den schwächelnden Ölpreisen gibt es allmählich aber einen weiteren … mehr