Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Dividende in Gefahr?

Die Anteilseigner von Gazprom haben derzeit wirklich weg Grund zur Freude. Schließlich sinkt und sinkt der Aktienkurs des weltgrößten Gasproduzenten stetig. Nach Ansicht der Experten der US-Großbank JPMorgan müssen sich die Aktionäre nun auch allmählich Sorgen um die zuletzt stattliche Dividende machen.

Analyst Andrey Gromadin verwies auf den deutlichen Gewinnrückgang in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres. Zudem belasten den Energieriesen wie alle anderen russische Firmen auch natürlich die Sanktionen des Westens. Für Gazprom wird es immer schwieriger und vor allem teurer, sich auf dem Kapitalmarkt zu refinanzieren. Darüber hinaus dürfte der Kapitalbedarf in den kommenden Jahren für den Bau der beiden Pipelines nach China noch einmal deutlich ansteigen. Vor diesem Hintergrund hält Gromadin eine deutliche Dividendensenkung von rund 40 Prozent für möglich. Er stuft die Aktie daher nur noch mit „Neutral“ ein. Zuvor lautete sein Rating noch „Overweight“.

Aktie bleibt ein heißes Eisen

Die extrem niedrig bewertete Gazprom-Aktie bleibt nach wie vor ausnahmslos etwas für mutige Anleger geeignet. Schließlich sind politischen Risiken weiterhin sehr hoch. Auch das aktuelle Chartbild mahnt zur Vorsicht. Wer noch nicht investiert ist, sollte daher eine Bodenbildung abwarten, erst dann zugreifen und den Stopp bei 4,10 Euro platzieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer!

Gazprom muss die geplante Nord-Stream-2-Gaspipeline durch die Ostsee womöglich alleine bauen, also ohne die geplanten fünf westlichen Partner. Denn die Unternehmen ziehen ihre Anmeldung bei der polnischen Wettbewerbsbehörde zurück, wie  Gazprom, Engie (früher GDF Suez), OMV, Shell, Uniper und … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wenig Rückenwind von Putin und Erdogan

Die Aktie von Gazprom konnte gestern und auch in frühen heutigen Handel nur leicht zulegen. Damit erfüllen sich die Hoffnungen einiger Anleger nicht, wonach die Anteile des Erdgasriesen von den Gesprächen der beiden Staatschefs Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan profitieren könnten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt nur keine Panik

In einem ohnehin eher trüben Marktumfeld geht es mit den Anteilscheinen des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom steil bergab. Bereits nach kurzer Zeit verbilligten sich die Papiere um mehr als vier Prozent. Allerdings besteht für die Aktionäre des russischen Energieriesen kein Grund zur Panik. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom kauft eigene Aktien – eine gute Idee…

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat sich zwei MIlliarden eigener Aktien, welche die staatliche Entwicklungsbank VEB verkaufen musste, einverleibt. Angesichts der jüngsten charttechnischen Entwicklung wäre es auch für mutige Anleger keine schlechte Idee, sich Anteilscheine von Gazprom zu … mehr