Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Dividende in Gefahr?

Die Anteilseigner von Gazprom haben derzeit wirklich weg Grund zur Freude. Schließlich sinkt und sinkt der Aktienkurs des weltgrößten Gasproduzenten stetig. Nach Ansicht der Experten der US-Großbank JPMorgan müssen sich die Aktionäre nun auch allmählich Sorgen um die zuletzt stattliche Dividende machen.

Analyst Andrey Gromadin verwies auf den deutlichen Gewinnrückgang in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres. Zudem belasten den Energieriesen wie alle anderen russische Firmen auch natürlich die Sanktionen des Westens. Für Gazprom wird es immer schwieriger und vor allem teurer, sich auf dem Kapitalmarkt zu refinanzieren. Darüber hinaus dürfte der Kapitalbedarf in den kommenden Jahren für den Bau der beiden Pipelines nach China noch einmal deutlich ansteigen. Vor diesem Hintergrund hält Gromadin eine deutliche Dividendensenkung von rund 40 Prozent für möglich. Er stuft die Aktie daher nur noch mit „Neutral“ ein. Zuvor lautete sein Rating noch „Overweight“.

Aktie bleibt ein heißes Eisen

Die extrem niedrig bewertete Gazprom-Aktie bleibt nach wie vor ausnahmslos etwas für mutige Anleger geeignet. Schließlich sind politischen Risiken weiterhin sehr hoch. Auch das aktuelle Chartbild mahnt zur Vorsicht. Wer noch nicht investiert ist, sollte daher eine Bodenbildung abwarten, erst dann zugreifen und den Stopp bei 4,10 Euro platzieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr