Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Die Zahlen sind da!

Gazprom hat heute seine Zahlen für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Demnach hat der russische Gasriese einen Gewinnrückgang von sieben Prozent auf 31,9 Milliarden US-Dollar verbucht. Damit lag der Überschuss leicht unter den Prognosen der Analysten, die mit einem nahezu unveränderten Ergebnis gerechnet hatten. Die Aktie legt im frühen Handel dennoch zu.

Denn am Markt gingen einige Experten bereits von einem noch stärkeren Gewinnrückgang aus. Zudem war der Hauptgrund für den Gewinnrückgang (der Umsatz kletterte sogar um zehn Prozent auf 147 Milliarden Dollar) nicht eine schwache operative Geschäftsentwicklung, sondern vor allem hohe Abschreibungen und Rückstellungen. Diese kletterten auf fast zwei Milliarden Dollar. Inwieweit dabei die bislang noch unbezahlten Rechnungen der Ukraine einbezogen worden sind, ist aktuell noch unklar. Experten erhoffen sich bei Gazproms Pressekonferenz am Nachmittag Klarheit.

Ukraine im Fokus

Auch die Frage, inwieweit die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine das wichtige Geschäft mit den westeuropäischen Staaten beeinträchtigt, dürfte den Gazprom-Managern heute gestellt werden. Schließlich fließt knapp die Hälfte des russischen Erdgases für Westeuropa durch die Ukraine.

Nichts für schwache Nerven

Die Gazprom-Aktie kann im Zuge der Zahlen im frühen Handel deutlich zulegen. Die Aktie bleibt aber ein heißes Eisen, weshalb konservative Anleger an der Seitenlinie verharren sollten. Mutige, langfristig orientierte Anleger können hingegen weiterhin auf eine Erholung der äußerst günstigen Aktie setzen (Stopp: 3,70 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Was können Anleger 2018 noch erwarten?

Gazprom geht davon aus, im dritten Quartal die Baugenehmigungen von Dänemark für Nord Stream 2 zu erhalten. Zudem dürfte es bei der wichtigen China-Pipeline weitere Fortschritte geben. Doch mit welcher Umsatz- und Ertragsentwicklung können die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten 2018 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Analysten so bullish wie lange nicht mehr

Bei Gazprom hat sich nachrichtentechnisch in den vergangene Wochen eher wenig getan. Was sich in den letzten Monaten aber mittlerweile wirklich deutlich verbessert hat, ist die Einschätzung derer Lage durch die Analysten. Denn diese sind aktuell so positiv für die Gazprom-Titel gestimmt wie seit … mehr
| Thorsten Küfner | 2 Kommentare

Gazprom: Nicht schon wieder…

Das Drama geht weiter: Der ehemalige Geschäftspartner Gazproms, der ukrainische Energieversorger Naftogaz, hat am Freitag erneut eine Klage beim Stockholmer Schiedsgericht eingereicht. Demnach fordert Naftogaz von Gazprom nun 11,6 Milliarden Dollar und höhere Durchleitungsgebühren für russisches … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Dividenden-Countdown läuft …

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie gab in den vergangenen Jahren eher selten Anlass zur Freude bei den Anteilseignern des weltgrößten Erdgasproduzenten. Aber zumindest die anhaltend hohen Dividendenausschüttungen konnten die Laune regelmäßig etwas aufhellen. Nun steht bald der nächste Stichtag an. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das kommt wirklich überraschend

Die geplante Gaspipeline Nord Stream 2, durch die Gazproms Marktmacht in Deutschland und anderen Ländern Europas weiter steigen könnte, ist den USA ein Dorn im Auge. Schließlich wollen die Amerikaner selbst eine wichtigere Rolle auf dem europäischen Gasmarkt spielen. Die heutige Meldung überrascht … mehr