Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Die nächste Alternative

Gazprom arbeitet weiterhin auf Hochtouren, um von der Ukraine als Transitland unabhängiger zu werden. Nun erklärte Konzernchef Alexej Miller, dass die Arbeiten für die strategisch wichtige Pipeline South Stream planmäßig vorankommen. Demnach könnte bereits ab Ende 2015 russisches Erdgas nach Bulgarien strömen. Miller betonte: „Streng nach Plan laufen die Bauarbeiten am See-Abschnitt sowie in Bulgarien, Serbien und Ungarn. Es besteht kein Zweifel daran, dass das erste Gas aus der South Stream-Leitung schon Ende nächsten Jahres durch den ersten, auf dem Meeresgrund verlegten Teil der Pipeline nach Bulgarien kommen wird.“ Eine interessante Infografik zum Projekt South Stream finden Sie hier.
Unabhängiger von der Ukraine
Mit der Pipeline South Stream hätte Gazprom neben der Ostseepipeline North Stream eine weitere Alternativroute zu den wichtigen westeuropäischen Märkten und an der Ukraine vorbei. Die Abhängigkeit von einem einzigen Transitland zu verringern ist grundsätzlich sinnvoll, angesichts der angespannten politischen Lage ist dies aktuell sogar sehr sinnvoll. Fortschritte beim Projekt South Stream sind daher klar positiv zu werten.
Mutige greifen zu
DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung zur Gazprom-Aktie fest. Mutige Anleger sollten die enorm günstige Bewertung (KGV von 3, KBV von 0,3 und eine Dividendenrendite von 5,3 Prozent) zum Einstieg nutzen. Der Stoppkurs sollte bei 4,40 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Deshalb steigt der Aktienkurs

Die fehlenden Vorgaben aus den USA, wo die Börsen gestern wegen des Presidents Day geschlossen hatten, und die leicht rückläufigen Ölpreise würden eher kaum für ein deutliches Kursplus für einen Energietitel sprechen. Die Gazprom-Aktie legt dennoch mehr als drei Prozent zu. Und viele Anleger fragen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Analysten werden immer bullisher

Es läuft aktuell gut für Gazprom: Das Marktumfeld hellt sich dank robuster Ölpreise auf, bei der Expansion kommt der russische Erdgasriese weiter voran und nun erhält die Aktie auch noch zusätzlichen Rückenwind von Seiten der Analysten. Diese sind aktuell so positiv gestimmt wie seit 2015 nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Marktmacht wächst und wächst

Der weltgrößte Erdgasproduzent und Inhaber der weltgrößten Reserven hat im abgelaufenen Jahr seinen Marktanteil in Europa auf 34,7 Prozent gesteigert. Expertenschätzungen zufolge wird Gazproms Anteil in den kommenden Jahren noch weiter wachsen – und dies auch in anderen Teilen der Welt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kaufen, Halten oder Verkaufen?

Es ist ohne Zweifel eine sehr spannende Börsenphase. Anleger suchen nach den beiden heftigen Kursabstürzen in der vergangenen Handelswoche nun verstärkt Rat bei Experten. DER AKTIONÄR zeigt deshalb auf, was die Analysten derzeit bei der Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom empfehlen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird nun wichtig

Nach der Rallye der letzten Wochen befindet sich die Aktie von Gazprom nun in einer Korrekturphase. Die beiden Flash-Crashs an den Märkten und der ausgehend von seinen Mehrjahreshochs gesunkene Ölpreis bescheren dem Kurs Gegenwind. Jetzt wird es spannend, ob die wichtige charttechnische … mehr