Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Die Deutsche Bank senkt den Daumen

Die Anteilseigner von Gazprom haben derzeit wahrlich wenig Grund zur Freude. Neben den anhaltenden politischen Spannungen zwischen Russland und dem Westen sowie dem starken Kursrückgang des Ölpreises, der direkt und indirekt auch den weltgrößten Gasproduzenten belastet, gibt es nun auch immer wieder negative Analystenkommentare, die den Kurs weiter unter Druck setzen.

So hat nun auch die Deutsche Bank den Daumen gesenkt. Nachdem Analyst Pavel Kushnir die Gazprom-Papiere bislang mit „Buy“ einstufte, lautet sein neues Anlagevotum nur noch „Hold“. Darüber hinaus wurde das Kursziel auf 160,00 Rubel verringert. Im Rahmen seiner bis dato letzten Studie Ende Oktober bezifferte er den fairen Wert der Anteile noch auf 185,00 Rubel. Aktuell notiert die Gazprom-Aktie an der Moskauer Heimatbörse bei 142,86 Rubel.

Abwarten!

Angesichts des trüben Chartbildes sollten nicht investierte Anleger weiterhin an der Seitenlinie verharren. Ohnehin bleiben die Titel des weltgrößten Gasproduzenten trotz der extrem niedrigen Bewertung ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stoppkurs bei 4,10 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das tut weh

Mit der Aktie des Erdgasriesen Gazprom geht es im heutigen Handel merklich bergab. Damit trübt sich auch das zuvor freundliche Chartbild wieder etwas ein. Der Hauptgrund für die schwache Performance des Kurses dürfte vor allem ein kritischer Analystenkommentar aus dem Hause Morgan Stanley sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wird die hohe Verschuldung zum Risiko?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat ehrgeizige Pipelinepläne, um seine ohnehin schon enorme Marktmacht in Europa weiter auszubauen. Darüber hinaus will man noch in diesem Jahrzehnt erstmals auch China mit sibirischem Erdgas versorgen. Doch all diese Projekte sind teuer und verschlechtern die … mehr