Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Die Deutsche Bank senkt den Daumen

Die Anteilseigner von Gazprom haben derzeit wahrlich wenig Grund zur Freude. Neben den anhaltenden politischen Spannungen zwischen Russland und dem Westen sowie dem starken Kursrückgang des Ölpreises, der direkt und indirekt auch den weltgrößten Gasproduzenten belastet, gibt es nun auch immer wieder negative Analystenkommentare, die den Kurs weiter unter Druck setzen.

So hat nun auch die Deutsche Bank den Daumen gesenkt. Nachdem Analyst Pavel Kushnir die Gazprom-Papiere bislang mit „Buy“ einstufte, lautet sein neues Anlagevotum nur noch „Hold“. Darüber hinaus wurde das Kursziel auf 160,00 Rubel verringert. Im Rahmen seiner bis dato letzten Studie Ende Oktober bezifferte er den fairen Wert der Anteile noch auf 185,00 Rubel. Aktuell notiert die Gazprom-Aktie an der Moskauer Heimatbörse bei 142,86 Rubel.

Abwarten!

Angesichts des trüben Chartbildes sollten nicht investierte Anleger weiterhin an der Seitenlinie verharren. Ohnehin bleiben die Titel des weltgrößten Gasproduzenten trotz der extrem niedrigen Bewertung ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stoppkurs bei 4,10 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr