Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Der Preis wird sinken

Die Aussichten auf eine deutlich höher als bislang erwartete Dividende hat die Akte von Gazprom in dieser Woche deutlich beflügelt. Die Euphorie wurde nun allerdings wieder etwas gebremst. So wird damit gerechnet, dass der durchschnittliche Gaspreis für die Länder der Europäischen Union 2016 deutlich sinken wird.

Demnach wird davon ausgegangen, dass die Gaskunden Gazproms außerhalb Russlands sowie der ehemaligen Sowjetrepubliken im laufenden Jahr durchschnittlich nur noch etwa 160 Dollar je 1.000 Kubikmeter bezahlen müssen. Im abgelaufenen Jahr waren es noch 245 Dollar. Für das kommende Jahr wird wieder ein leichter Anstieg auf 167 Dollar erwartet. Basis der Prognosen war laut Angaben des russischen Wirtschaftsministeriums ein durchschnittlicher Ölpreis von 40 Dollar.

Lage bleibt herausfordernd
Der Gewinn Gazproms dürfte in diesem Jahr wohl erneut zurückgehen. Dennoch dürfte das KGV deutlich im einstelligen Bereich bleiben. Gepaart mit einem KBV von 0,3 sowie einer Dividendenrendite von mehr als sechs Prozent, ist die Gazprom-Aktie damit ein absolutes Schnäppchen. Dennoch sollten angesichts der hohe Risiken ausnahmslos mutige Anleger zugreifen (Stopp: 2,90 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das empfehlen nun die Analysten

Russische Aktien scheinen nach dem überraschenden – und für viele schockierenden – Wahlsieg von Donald Trump wieder en vogue zu werden. Denn nun rechnen die Marktteilnehmer mit einer weniger scharfen Politik gegenüber Russland als es unter Hillary Clinton der Fall gewesen wäre. Lohnt sich jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 4,1 Prozent Kursplus wegen Trump?

Die Aktie von Gazprom legt im heutigen Handel kräftig zu. Konkrete Unternehmensmeldungen des Erdgasriesen gab es nicht. Auch innerhalb der Branche gibt es heute keinerlei Grund für Euphorie. Allerdings präsentieren sich heute nahezu alle russischen Aktien in guter Verfassung – wohl wegen Donald … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom vor wichtigem Schritt

Die EU steht einem Zeitungsbericht zufolge nach fünf Jahren kartellrechtlicher Untersuchung vor einer Einigung mit dem russischen Erdgaskonzern Gazprom. Die Europäische Kommission und Gazprom hätten laut der Financial Times technische Details ausgearbeitet, um die Untersuchung nun endlich zu … mehr