Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Der Optimismus steigt weiter

Nachdem die Aktie von Gazprom über einige Monate hinweg stark gebeutelt worden ist, hat sich der Kurs vor wenigen Wochen wieder gefangen. Rückenwind erhalten die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten nun auch von einigen Analysten, die ihre Einschätzungen anpassen – zur Freude der Gazprom-Aktionäre.

So hatte vor zwei Wochen etwa die Sberbank die Aktie von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft. Auch VTB Capital rät nun zum Kauf der Gazprom-Papiere. Mittlerweile empfehlen fünf der 14 Analysten, die sich regelmäßig mit Gazprom beschäftigen, die Aktie zum Kauf. Sechs stufen die Titel mit Halten ein, nur noch drei empfehlen den Ausstieg. Im Mai waren die Experten noch deutlich skeptischer gestimmt.

Das Sentiment für Energieaktien hellt sich dank der anziehenden Ölpreise weiter auf. Da auch das Chartbild bei Gazprom relativ aussichtsreich bleibt und die Bewertung ohnehin extrem niedrig ist, können mutige Anleger nach wie vor auf eine Erholung der Aktie setzen. Der Stopp sollte bei 2,90 Euro platziert bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr