Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Der nächste Versuch

Russland, Italien und Griechenland wollen das vor Jahren ausgesetzte Gasprojekt Poseidon zur Versorgung Südeuropas wieder aufgreifen. Italien und Griechenland hätten bereits zugestimmt, sagte der Chef des russischen Gasmonopolisten Gazprom, Alexej Miller, bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin.

Der Agentur Interfax zufolge könnte russisches Gas damit künftig über Drittländer nach Griechenland und von dort weiter nach Italien geleitet werden. Mit der Poseidon-Leitung sollte ursprünglich aserbaidschanisches Gas über die Türkei und Griechenland nach Italien gepumpt werden. Das Projekt wurde gestoppt und stattdessen mit dem Bau der Trans-Adria-Pipeline (TAP) begonnen. Miller zufolge haben Gazprom sowie die Partner Edison (Italien) und DEPA (Griechenland) bereits in Rom eine Absichtserklärung unterzeichnet. Eine Machbarkeitsstudie für eine Leitung auf dem Grund des Schwarzen Meeres soll bis Jahresende vorliegen.

Ersatz für South Stream und Turkish Stream?
Das Projekt einer russisch-italienischen Pipeline (South Stream), die Südeuropa via Bulgarien mit Gas versorgen sollte, war Ende 2014 geplatzt. Das Nachfolgeprojekt Turkish Stream liegt auf Eis, nachdem die Türken im November an der Grenze zu Syrien einen russischen Kampfjet abgeschossen haben.

Große Chancen, aber auch hohe Risiken
Die Aktie von Gazprom ist mit einem KGV von 3, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent ein absolutes Schnäppchen . Wegen des schwierigen Marktumfeldes für Energietitel sowie der politischen Risiken bleiben die Papiere ausnahmslos für mutige Anleger geeignet.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr