Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Der nächste Erfolg?

Der russische Präsident Wladimir Putin besucht heute Wien. Dabei rechnen einige Experten auch mit der Unterzeichnung des Vertrags zwischen dem Gazprom und OMV über die Pipeline South Stream, die Europa ähnlich wie die Nordseepipeline North Stream unter Umgehung der Ukraine mit Erdgas versorgen könnte.
OMV wollte die Spekulationen über eine anstehende Vertragsunterzeichnung bislang nicht kommentieren. Für 12:45 Uhr ist allerdings eine Pressekonferenz zum Thema South Stream angesetzt worden. Bereits am 29. April hatten Gazprom-Chef Alexej Miller und OMV-Chef Gerhard Roiss eine Absichtserklärung unterschrieben. Demnach soll ab dem Jahre 2017 russisches Gas nach Österreich strömen.

Aktie bleibt attraktiv

Die Unterzeichung mit OMV wäre aus strategischer Sicht natürlich durchaus positiv zu werten. Mit einem KGV von 3, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent ist die Aktie nach wie vor ein absolutes Schnäppchen. Mutige Anleger sollten daher weiterhin zugreifen. Der Stopp sollte auf 4,70 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kräftiger Rückenwind für die Aktie

Bei der lange Zeit gebeutelten Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom setzt sich die Erholung fort. Dabei helfen natürlich die anhaltend festen Ölpreise, die mittel- bis langfristig auch die Gaspreise positiv beeinflussen dürften. Darüber hinaus könnte eine sehr positive Analystenstudie für … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr