Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Der Deal steht, die Aktie galoppiert

Gazprom hat mit Österreichs Energieriesen OMV einen Vertrag für den Bau der Pipeline South Stream unterzeichnet. Zwar wurde ein Abschluss im Vorfeld bereits erwartet, der Aktienkurs des russischen Gasgiganten legt im heutigen Handel dennoch kräftig zu und hat damit ein weiteres Kaufsignal generiert. Die geplante Pipeline soll ab 2017 durch das Schwarze Meer, Bulgarien, Serbien und Ungarn bis zu 32 Milliarden Kubikmeter Erdgas „liefern“. Einige Politiker der EU-Staaten kritisieren das Abkommen und betonen, dass es rechtlich nicht zulässig sei, dass Gazprom als Produzent auch den Zugang zur Pipeline kontrolliere. OMV-Chef Gerhard Roiss erklärte allerdings: „South Stream wird dem Europäischen Recht voll entsprechen.“

 

Ausbruch geglückt

Durch den kräftigen Kurssprung hat die Aktie zwischen 8,60 und 8,70 Dollar weitere Widerstände überwunden. Nun ist die äußerst günstig bewertete Aktie des Weltmarktführers auch aus charttechnischer Sicht wieder sehr attraktiv. Mutige Anleger sollten daher weiterhin zugreifen. Der Stopp sollte auf 4,70 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kräftiger Rückenwind für die Aktie

Bei der lange Zeit gebeutelten Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom setzt sich die Erholung fort. Dabei helfen natürlich die anhaltend festen Ölpreise, die mittel- bis langfristig auch die Gaspreise positiv beeinflussen dürften. Darüber hinaus könnte eine sehr positive Analystenstudie für … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr