Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Der Deal steht, die Aktie galoppiert

Gazprom hat mit Österreichs Energieriesen OMV einen Vertrag für den Bau der Pipeline South Stream unterzeichnet. Zwar wurde ein Abschluss im Vorfeld bereits erwartet, der Aktienkurs des russischen Gasgiganten legt im heutigen Handel dennoch kräftig zu und hat damit ein weiteres Kaufsignal generiert. Die geplante Pipeline soll ab 2017 durch das Schwarze Meer, Bulgarien, Serbien und Ungarn bis zu 32 Milliarden Kubikmeter Erdgas „liefern“. Einige Politiker der EU-Staaten kritisieren das Abkommen und betonen, dass es rechtlich nicht zulässig sei, dass Gazprom als Produzent auch den Zugang zur Pipeline kontrolliere. OMV-Chef Gerhard Roiss erklärte allerdings: „South Stream wird dem Europäischen Recht voll entsprechen.“

 

Ausbruch geglückt

Durch den kräftigen Kurssprung hat die Aktie zwischen 8,60 und 8,70 Dollar weitere Widerstände überwunden. Nun ist die äußerst günstig bewertete Aktie des Weltmarktführers auch aus charttechnischer Sicht wieder sehr attraktiv. Mutige Anleger sollten daher weiterhin zugreifen. Der Stopp sollte auf 4,70 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Ergebnisse sind da!

Der russische Erdgasriese Gazprom hat seine endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vorgelegt. Demnach sank der Nettogewinn des halbstaatlichen Konzerns wegen Sonderbelastungen im Zusammenhang mit dem Naftogaz-Streit um knapp ein Viertel auf 714 Milliarden Rubel (umgerechnet 9,4 Milliarden … mehr