Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das Warten geht weiter …

Im Streit zwischen der Ukraine und dem russischen Gasriesen Gazprom gibt es immer noch keine Einigung. Auch ein Vermittlungsvorschlag der um eine Schlichtung bemühten Europäischen Kommission brachte nicht den erhofften Durchbruch. Nun hat der ukrainische Energieminister Yuriy Prodan erklärt, er habe Gazprom und der Kommission ein Angebot zur Lösung des Streits vorgelegt. Nun warte er einen konkreten Termin für weitere Verhandlungen ab. Die Zeit drängt, schließlich dürfte die Ukraine nach Einschätzung einiger Experten nicht über ausreichend Reserven verfügen, um durch den üblicherweise harten Winter zu kommen. Daher sei sogar der Transit nach Westeuropa – dem lukrativsten und wichtigsten Markt für Gazprom – gefährdet.


Aktie bleibt ein heißes Eisen

Eine Einigung im Streit um die unbezahlten Rechnungen sowie den künftigen Gaspreis für die Ukraine dürfte der Gazprom-Aktie Rückenwind verleihen. Das stark von der politischen Entwicklung abhängige Papier bleibt weiterhin ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Diese können auf eine Neubewertung der enorm günstig bewerteten Aktie des weltgrößten Gasproduzenten setzen. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Gazprom: Wer wagt es?

Die Fachleute von Börse Online beschäftigen sich mit den Problemen der russischen Regierung, also den Schulden, der Überalterung und der sinkenden Zahl der Russen. Sie beschäftigen sich auch mit dem Lösungsversuch: Die Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist, sollen zahlen; sie sollen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Gaspreis im Sinkflug – jetzt verkaufen?

Die Aktie von Gazprom konnte sich ausgehend von den Tiefstständen im Januar deutlich erholen. Allerdings hat der Erdgasriese noch mit Gegenwind zu kämpfen. So dürften etwa die Gaspreise weiter unter Druck stehen. Denn in vielen Verträgen sind die Preise noch an den Ölpreis gekoppelt – mit etwa … mehr