Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das Warten geht weiter …

Im Streit zwischen der Ukraine und dem russischen Gasriesen Gazprom gibt es immer noch keine Einigung. Auch ein Vermittlungsvorschlag der um eine Schlichtung bemühten Europäischen Kommission brachte nicht den erhofften Durchbruch. Nun hat der ukrainische Energieminister Yuriy Prodan erklärt, er habe Gazprom und der Kommission ein Angebot zur Lösung des Streits vorgelegt. Nun warte er einen konkreten Termin für weitere Verhandlungen ab. Die Zeit drängt, schließlich dürfte die Ukraine nach Einschätzung einiger Experten nicht über ausreichend Reserven verfügen, um durch den üblicherweise harten Winter zu kommen. Daher sei sogar der Transit nach Westeuropa – dem lukrativsten und wichtigsten Markt für Gazprom – gefährdet.


Aktie bleibt ein heißes Eisen

Eine Einigung im Streit um die unbezahlten Rechnungen sowie den künftigen Gaspreis für die Ukraine dürfte der Gazprom-Aktie Rückenwind verleihen. Das stark von der politischen Entwicklung abhängige Papier bleibt weiterhin ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Diese können auf eine Neubewertung der enorm günstig bewerteten Aktie des weltgrößten Gasproduzenten setzen. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer!

Gazprom muss die geplante Nord-Stream-2-Gaspipeline durch die Ostsee womöglich alleine bauen, also ohne die geplanten fünf westlichen Partner. Denn die Unternehmen ziehen ihre Anmeldung bei der polnischen Wettbewerbsbehörde zurück, wie  Gazprom, Engie (früher GDF Suez), OMV, Shell, Uniper und … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wenig Rückenwind von Putin und Erdogan

Die Aktie von Gazprom konnte gestern und auch in frühen heutigen Handel nur leicht zulegen. Damit erfüllen sich die Hoffnungen einiger Anleger nicht, wonach die Anteile des Erdgasriesen von den Gesprächen der beiden Staatschefs Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan profitieren könnten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt nur keine Panik

In einem ohnehin eher trüben Marktumfeld geht es mit den Anteilscheinen des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom steil bergab. Bereits nach kurzer Zeit verbilligten sich die Papiere um mehr als vier Prozent. Allerdings besteht für die Aktionäre des russischen Energieriesen kein Grund zur Panik. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom kauft eigene Aktien – eine gute Idee…

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat sich zwei MIlliarden eigener Aktien, welche die staatliche Entwicklungsbank VEB verkaufen musste, einverleibt. Angesichts der jüngsten charttechnischen Entwicklung wäre es auch für mutige Anleger keine schlechte Idee, sich Anteilscheine von Gazprom zu … mehr