Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das Warten geht weiter …

Im Streit zwischen der Ukraine und dem russischen Gasriesen Gazprom gibt es immer noch keine Einigung. Auch ein Vermittlungsvorschlag der um eine Schlichtung bemühten Europäischen Kommission brachte nicht den erhofften Durchbruch. Nun hat der ukrainische Energieminister Yuriy Prodan erklärt, er habe Gazprom und der Kommission ein Angebot zur Lösung des Streits vorgelegt. Nun warte er einen konkreten Termin für weitere Verhandlungen ab. Die Zeit drängt, schließlich dürfte die Ukraine nach Einschätzung einiger Experten nicht über ausreichend Reserven verfügen, um durch den üblicherweise harten Winter zu kommen. Daher sei sogar der Transit nach Westeuropa – dem lukrativsten und wichtigsten Markt für Gazprom – gefährdet.


Aktie bleibt ein heißes Eisen

Eine Einigung im Streit um die unbezahlten Rechnungen sowie den künftigen Gaspreis für die Ukraine dürfte der Gazprom-Aktie Rückenwind verleihen. Das stark von der politischen Entwicklung abhängige Papier bleibt weiterhin ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Diese können auf eine Neubewertung der enorm günstig bewerteten Aktie des weltgrößten Gasproduzenten setzen. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr