Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das war’s

Der Verfall der Ölpreise belastet natürlich auch den Aktienkurs des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom. Nun sind die Papiere des russischen Energieriesen unter den auf 4,10 Euro nachgezogenen Stoppkurs gerutscht und sind ausgestoppt worden. Wie geht es nun weiter?

Der Bärenmarkt bei den Ölpreisen setzt sich fort. Die Preise nähern sich allmählich weiter den Jahrestiefs an und sorgen so nicht nur bei den Ölproduzenten für Sorgenfalten. Denn auch Gasproduzenten wie Gazprom werden über kurz oder lang die Auswirkungen der sinkenden Ölpreise zu spüren bekommen. Denn im Zuge des Ölpreisverfalls geraten auch oftmals die Gaspreise unter Druck. Zudem hat Gazprom die Gaspreise in vielen Verträgen an dne Ölpreis gekoppelt, sodass mit Verzögerung von einigen Monaten der sinkende Ölpreis auch beim Gasriesen zu sinkenden Erlösen führen dürfte.

Ausgestoppt

Kein Wunder, dass sich der Kurs der Gazprom-Aktie zuletzt weiter im Sinkflug befand. An der Londoner Börse wurden nun wichtige Unterstützungen gerissen, wodurch sich das Chartbild deutlich eingetrübt hat. Die Papiere sind mittlerweile auch unter den zur Gewinnsicherung auf 4,10 Euro nachgezogenen Stoppkurs gerutscht.

Nichts für schwache Nerven
Nach dem Rutsch unter den Stoppkurs ist die Gazprom-Aktie nun keine laufende Kaufempfehlung des AKTIONÄR mehr. Dennoch wird auch zukünftig weiter regelmäßig über diese spannende Aktie berichtet werden. Der jüngste Kursrutsch ist jedenfalls eine weiterer Beleg dafür, dass die volatile Gazprom-Aktie nichts für schwache Nerven ist.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es läuft

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steuert weiter in hohem Tempo auf einen neuen Absatzrekord für das laufende Jahr zu. So gab der halbstaatliche Konzern nun bekannt, dass der Gasabsatz in der Türkei zwischen dem 1. Januar und dem 13. November um satte 21,7 Prozent auf 24,8 Milliarden … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende von Nord Stream 2?

Gegenwind für Gazprom: Die EU-Kommission hat nun errechnet, dass wegen einer erwarteten Verringerung des Erdgasverbrauchs in Europa Nord Stream 2 angeblich gar nicht mehr gebraucht werde. Mit dieser abenteuerlichen Rechnung steht die Kommission zwar unter Energieexperten ziemlich alleine da, könnte … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Startschuss für die Jahresendrallye

Der Ölpreis ist auf ein Zwei-Jahreshoch geklettert. Dies hilft auch der Aktie des Erdgasproduzenten Gazprom. Denn in der Regel folgt der Gaspreis dem Ölpreis mit einigen Monaten Verzögerung, zudem hilft es der Öl-Tochter Gazpromneft. Kein Wunder also, dass die Gazprom-Aktie ein neues Kaufsignal … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Optimismus steigt weiter

Nachdem die Aktie von Gazprom über einige Monate hinweg stark gebeutelt worden ist, hat sich der Kurs vor wenigen Wochen wieder gefangen. Rückenwind erhalten die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten nun auch von einigen Analysten, die ihre Einschätzungen anpassen – zur Freude der … mehr