Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das tut weh

Die Aktie von Gazprom ist in der vergangenen Handelswoche erneut heftig unter Druck geraten. Der Grund hierfür waren die Grenzübertritte russsicher Soldaten im Osten der Ukraine. Dies hat die Marktteilnehmer natürlich erneut stark verunsichert, weshalb viele Investoren aus den Titeln des russischen Gasriesen ausgestiegen sind.

Durch den jüngsten Kursrutsch hat sich zudem das Chartbild wieder eingetrübt. Nachdem der Kurs aus dem kurzfristigen Abwärtstrend ausbrechen konnte und man eigentlich mit einem weiteren Kursanstieg rechnen konnte, haben die Grenzübertritte wieder einmal bewiesen, dass die politische Lage bei der Gazprom-Aktie wesentlich mehr Einfluss hat als jegliche Chartsignale.

Nerven und Geduld gefragt

Der jüngste Kursrutsch belegt einmal mehr, dass die Aktie von Gazprom angesichts der enormen politische Risiken und der hohen Volatilität nichts für Anleger mit schwachen Nerven ist. Mutige, langfristig orientierte Anleger können hingegen wegen der sehr günstigen Bewertung (KGV von 3, KBV von 0,25 und Dividendenrendite von knapp fünf Prozent) weiterhin zugreifen. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das tut weh

Mit der Aktie des Erdgasriesen Gazprom geht es im heutigen Handel merklich bergab. Damit trübt sich auch das zuvor freundliche Chartbild wieder etwas ein. Der Hauptgrund für die schwache Performance des Kurses dürfte vor allem ein kritischer Analystenkommentar aus dem Hause Morgan Stanley sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wird die hohe Verschuldung zum Risiko?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat ehrgeizige Pipelinepläne, um seine ohnehin schon enorme Marktmacht in Europa weiter auszubauen. Darüber hinaus will man noch in diesem Jahrzehnt erstmals auch China mit sibirischem Erdgas versorgen. Doch all diese Projekte sind teuer und verschlechtern die … mehr