Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das tut weh

Die Aktie von Gazprom ist in der vergangenen Handelswoche erneut heftig unter Druck geraten. Der Grund hierfür waren die Grenzübertritte russsicher Soldaten im Osten der Ukraine. Dies hat die Marktteilnehmer natürlich erneut stark verunsichert, weshalb viele Investoren aus den Titeln des russischen Gasriesen ausgestiegen sind.

Durch den jüngsten Kursrutsch hat sich zudem das Chartbild wieder eingetrübt. Nachdem der Kurs aus dem kurzfristigen Abwärtstrend ausbrechen konnte und man eigentlich mit einem weiteren Kursanstieg rechnen konnte, haben die Grenzübertritte wieder einmal bewiesen, dass die politische Lage bei der Gazprom-Aktie wesentlich mehr Einfluss hat als jegliche Chartsignale.

Nerven und Geduld gefragt

Der jüngste Kursrutsch belegt einmal mehr, dass die Aktie von Gazprom angesichts der enormen politische Risiken und der hohen Volatilität nichts für Anleger mit schwachen Nerven ist. Mutige, langfristig orientierte Anleger können hingegen wegen der sehr günstigen Bewertung (KGV von 3, KBV von 0,25 und Dividendenrendite von knapp fünf Prozent) weiterhin zugreifen. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Deshalb geht es bergab

Die Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom ist über einige Wochen hinweg kräftig gestiegen. Ausgehend vom Mitte August markierten Tief verteuerten sich die Anteilscheine in zwei Monaten um 29 Prozent. Aktuell korrigiert das Papier allerdings wieder deutlich, was vor allem an einer … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter macht jetzt Dampf

Bei Gazprom läuft es derzeit rund, was sich auch an der Kursentwicklung der Aktie in den vergangenen Handelswochen unschwer erkennen lässt. Nun könnte das Papier zusätzlichen Rückenwind bekommen. Bei der ölproduzierenden Tochter Gazpromneft könnten bald die Hähne weiter aufgedreht werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Diese Marken werden jetzt wichtig

Die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom zählten bereits vor der scharfen Korrektur der vergangenen Handelswoche zu den stärksten Aktien am Markt und konnten nun auch relativ rasch wieder einen großen Teil der Verluste zurückerobern. Auf diese charttechnischen Marken kommt es nun … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Hervorragende Aussichten

Es klingt in einer Woche wie dieser womöglich etwas komisch, wenn bei der Gazprom-Aktie, die vom Hoch in nur zwei Tagen satte zehn Prozent eingebüßt hat, von „hervorragenden Aussichten“ die Rede ist. Doch der Blick auf die zukünftige Umsatz- und Gewinnentwicklung des Erdgasriesen lässt kein anderes … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom nach dem Kursrutsch: Was ist jetzt zu tun?

Der gestrige Tag hatte es wirklich in sich: Weltweit ging es mit den Kursen nahezu sämtlicher Aktien steil nach unten – egal ob Small Cap oder Blue Chip. Auch die Anteilscheine des zuvor stark gelaufenen Erdgasgiganten Gazprom sind heftig unter Beschuss geraten. Viele Anleger fragen sich nun, was … mehr