Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das könnte richtig teuer werden

Die EU-Kommission will ihr Wettbewerbsverfahren gegen Gazprom vorantreiben. Dem Unternehmen sollen offenbar morgen schon die offiziellen Beschwerdepunkte zugeschickt werden. Die obersten Wettbewerbshüter Europas haben den Giganten unter anderem im Verdacht, den Transport von Gas in osteuropäische Staaten und somit den Wettbewerb behindert zu haben.

Die EU-Kommission untersucht seit September 2012 die Geschäftspraktiken von Gazprom. In Gesprächen hatte der russische Konzern Zugeständnisse angeboten, die der EU-Kommission aber nicht ausreichten. Die Verhandlungen seien seit der Ukraine-Krise unterbrochen, hieß es. Im Februar hatte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager in einem Interview mit dem "Wall Street Journal" weitere Schritte angekündigt: "Ich denke, wir können den Fall in einer hoffentlich relativ kurzen Zeitspanne voranbringen." Vestager hatte betont, die Gazprom-Prüfung sei kein politischer Fall.

Hohe Strafe möglich
Falls die Behörde die Vorwürfe in einem Verfahren wegen Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung als bewiesen ansieht, drohen Gazprom Strafen von bis zu 10,0 Prozent eines Jahresumsatzes. Für das laufende Jahr dürfte der weltgrößte Gasproduzent Erlöse von mehr als 100 Milliarden Dollar erwirtschaften, womit ein maximales Strafmaß von fast elf Milliarden Dollar möglich wäre. Üblicherweise wird dieser Rahmen jedoch nicht ausgeschöpft. Für Anleger besteht daher kein Grund zur Panik.

Nichts für schwache Nerven
Es bleibt dabei: Die Papiere von Gazprom eignen sich weiterhin nur für mutige Anleger mit einem langen Atem. Diese sollten bei der mit einem KGV von 4 und einem KBV von 0,3 sehr günstig bewerteten Aktie den Stopp auf 4,10 Euro nachziehen.
(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das tut weh

Mit der Aktie des Erdgasriesen Gazprom geht es im heutigen Handel merklich bergab. Damit trübt sich auch das zuvor freundliche Chartbild wieder etwas ein. Der Hauptgrund für die schwache Performance des Kurses dürfte vor allem ein kritischer Analystenkommentar aus dem Hause Morgan Stanley sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wird die hohe Verschuldung zum Risiko?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat ehrgeizige Pipelinepläne, um seine ohnehin schon enorme Marktmacht in Europa weiter auszubauen. Darüber hinaus will man noch in diesem Jahrzehnt erstmals auch China mit sibirischem Erdgas versorgen. Doch all diese Projekte sind teuer und verschlechtern die … mehr